×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

»Times To Come«

Love Machine

Bald 50 Jahre nach Woodstock lädt die Düsseldorfer Formation Love Machine zu einer Zeitreise zurück in die blumigen 1960er ein und predigt äußerst generös von Love, Peace and Happiness. 

Geschrieben am

Ein bisschen mehr Liebe und Zusammenrücken in diesen Zeiten zunehmender gesellschaftlicher Kälte kann doch nicht schaden, dachten sich die fünf bärtigen Männer von Love Machine und machten sich daran, den passenden Soundtrack zu dieser nicht falschen Devise zu komponieren. Entstanden sind sieben durchweg souveräne Tracks, die sich nicht in den üblichen banjolastigen Americana-Melodien verlieren und stattdessen satte Konvolute aus Krautrock, Blues und Folk drapieren.

Das ist ebenso Freude wie Herausforderung, denn mit der Zeit zerfließt »Times To Come« zunehmend zu einer in Trance versetzenden und psychedelischen Tinktur, die wohldosiert zu genießen ist. Denn was in einem Moment noch hypnotisch erscheint, schlägt im nächsten Augenblick in Monotonie um: »Times To Come« fehlt die Dramaturgie. Und doch ist die Band die notwendige Antwort auf den Vorwurf, dass es in Düsseldorf zwischen der avantgardistischen Electronica des Salon des Amateurs und dem breitbeinigen, schweißgebadeten Rock weißer Männer keine musikalische Nische gebe.


Love Machine

Times to Come

Release: 02.03.2018

℗ 2018 Unique Records

Folgt uns auf

  • Playlists
    mehr
  • Abos
    mehr
  • folgen
    mehr