×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Wichtige Alben live gespielt

Lieblingsplatte Festival

Im zakk in Düsseldorf wartet zum Jahresende eine ganz besondere Konzertreihe. Im Rahmen des Lieblingsplatte Festivals werden wichtige Alben von The Notwist und andere am Stück aufgeführt. Wir schauen aufs Programm.

Geschrieben am
Eine Lieblingsplatte ist oft eine sehr persönliche Angelegenheit. Dennoch gibt es jene Alben, die einfach wichtig waren und auf die sich viele Musikliebhaber verständigen können. Genau solche hat das zakk in Düsseldorf nun ausgesucht und präsentiert vom 10. bis 17. Dezember eine Konzertreihe mit sieben Shows, bei denen jene Alben am Stück gespielt werden. Mit dabei sind The Notwist, Torch und viele weitere. Einen Überblick über das vollständige Programm gibt es hier.

Passend dazu schauen wir in unser Archiv und präsentieren euch hier die Original-Plattenkritiken zu drei Konzerten der Reihe. Die vollständigen Reviews gibt’s nach einem Klick auf den Albumtitel.
The Notwist »Neon Golden« (2002)
Sie haben unmoderne Frisuren und tragen auf der Bühne graue Sweatshirts mit Reißverschluss und uralte T-Shirts von Bands, die niemand kennt. Notwist sind einfach Notwist, und deshalb sind sie furchtbar wichtig. (MW)
Die Goldenen Zitronen »Lenin« (2006)
Fünf Jahre nach dem letzten Album knallt die beste und einzige noch relevante Punkband – nein, das ist nicht aus dem Promowisch abgeschrieben – ein Album hin. Es ist einiges passiert: Attentate, Kriege, Wahlen, rasender Stillstand der Brummkreiselzustände. (AL)
ASD (Afrob & Samy Deluxe) »Wer hätte das gedacht?« (2003)
Wo Afrob hinhaut, sprühen Funken, vor allem, wenn er wütend ist. Bei Samy dagegen ist alles im Fluss, keine Zäsuren, kein Stakkato. Ohne zu nuscheln, verwischt er den Übergang zwischen Wörtern und Versen und überrascht den Hörer mit Reimkapriolen, die sich weder erahnen lassen noch konstruiert erscheinen. (HL)