×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Ich möchte Teil eines Turn Ups sein

LGoony live in Köln

LGoony und eine illustre Schar an Gästen liefern in der Live Music Hall nicht nur eine rundherum mitreißende Show, sondern auch eine Hoffnung auf eine neue Jugendbewegung.
Geschrieben am
19.01.2017, Köln, Live Music Hall

Die eine Hälfte des Publikums in THRASHER-Pullis, die andere in Live From Earth/Airforce Luna/LGoony-Shirts; einzelne Songtext-Rezitationen schon weit vor der Live Music Hall und alles in gespannt-freudiger Erwartung auf den Abend: Es sieht nach einer Jugendbewegung aus. Und so weit ist es gar nicht hergeholt, denn viele Merkmale weisen tatsächlich auf das hin, wovon Tocotronic (nie) ein Teil sein wollten. Uniforme (aber nicht erzwungene) äußere Erscheinung, Emphase, Extrovertiertheit, eigener Sprachcode und ein starker Drang zur Ekstase sind alles Attribute des Cloud-Raps á la LGoony und Konsorten und damit gar nicht so weit von einer »Bewegung« entfernt.

Natürlich ist der Begriff Bewegung altbacken, verbraucht und irgendwie politisch aufgeladen, weswegen er nicht unbedingt auf den Cloud-Rap zutrifft. Dieser ist vor allem apolitisch, kapitalistisch und hedonistisch: Insofern also ein Kind seiner Zeit. Macht aber ja nichts, denn LGoony und seine Gäste sind nicht gekommen um zu belehren, sondern um einen ordentlichen Turn Up auf die Bretter zu legen. Und das schaffen sie vor allem in der zweiten Hälfte des mit ca. 100 Minuten erstaunlich langen Konzerts. Zu Beginn dominieren vor allem die »ruhigeren« Songs (»Utopia«, »Fly Shit«) und auch die Gäste Juicy Gay und Harry Quintana liefern zwar raptechnisch ab, können aber noch nicht endgültig mitreißen. Spätestens aber als der LGoony-Homie Crack Ignaz mit seinen gefärbten Dreads und dem Ösi-Akzent auf die Bühne kommt, wird das Konzert eine einzige Trap-Abfahrt. »Oida Wow«, »Tokyo Boys«, »Moonwalk«, »Millionen Euro« und zum Abschluss »Wasser«, sowie nochmals »Oida Wow« sind nicht nur innovativ-eingängige Banger-Hits, sondern werden in einigen Jahren möglicherweise als Geburtsstunde einer neuen Jugendbewegung betrachtet werden. Und falls es nur zu einem ordentlichen Turn Up gereicht hat, ist das immer noch groß.

LGoony

Intergalactica

Release: 23.12.2016

℗ 2016 Airforce Luna