×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Let The Angels Sing

Fleet Foxes

Schwitzende Leiber. Ekstase. Stampfende Füße. Jubelschreie. Vier Zugaben. Ein ausverkauftes Café Zapata in Berlin. Und das im Hochsommer.
Geschrieben am
Schwitzende Leiber. Ekstase. Stampfende Füße. Jubelschreie. Vier Zugaben. Ein ausverkauftes Café Zapata in Berlin. Und das im Hochsommer.

Und bei einer Band, deren Debüt erst in zwei Monaten erscheinen wird und die nicht etwa schweißtreibenden Indierock raushaut, sondern vierstimmige Gesangsharmonien in den Himmel singt, die von der Sub-Pop-Homebase Seattle aus melodietrunken durch Wälder zieht und auf Berge steigt, um dann mit geschliffenen Songperlen wie der "White Winter Hymnal" oder dem "Tiger Mountain Peasant Song" wieder herunterzukommen, als habe sie dort oben die Beach Boys beim Wandern getroffen.

Man ahnt nach dem Hören des ganz wunderbaren Debüts noch nicht, dass diese jungen Herren solch ekstatische Reaktionen auslösen können - nach einem Konzert von ihnen sieht das anders aus. Casey Wescot (Piano, Gesang) wundert sich zwar noch darüber: "Wir glauben an unsere Musik und wollen unser Licht nicht unter den Scheffel stellen, aber diese unglaublich tollen Reaktionen hätten wir im Traum nicht erwartet. Wir wurden fast überall regelrecht gefeiert."

Video: Fleet Foxes - "White Winter Hymnal"



Gitarrist Skye Skjelset hat schon ein wenig genauer geschaut, woran es liegen könnte: "Unser Leadsänger Robin [Pecknold] hat natürlich eine unglaublich anziehende Stimme. Kaum singt er, scheinen die Leute fasziniert zu sein. Das ging mir damals genauso." Was er verschweigt, ist, dass die Menge vor allem anspringt, wenn die Band samt vier weiteren Stimmen mit loslegt - womit er dann doch das Bandlicht unter den Scheffel stellt. Das Einzige, was man diesem gut vorgekochten Hype gerne vor die Füße wirft, ist der Retro-Vorwurf, aber das bringt im Hause Fleet Foxes keinen so wirklich aus der Ruhe. "Wir lassen uns von Musik aus allen Jahrgängen inspirieren. Wir haben mit Sicherheit nicht nur die Platten unserer Eltern in der Sammlung", lacht Casey und quäkt: "Mom, can I borrow your Emerson, Lake And Palmer record?" Und Skye flötet: "Not again, son!"

Und wer sich den Artikel bis ganz unten durchliest, soll auch belohnt werden:
Wie verlosen dreimal Fleet Foxes - "Sun Giant" (EP) /// Einfach Mail an verlosung@intro.de und mit ein wenig Glück bekommst du Post von uns.