×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

»Es hatte etwas Befreiendes, nichts zu besitzen«

Laura Gibson im Gespräch

Nichts ist so kostbar wie das Leben selbst. Diese Erkenntnis bekam für Laura Gibson gerade im letzten Jahr eine viel realere Note, als ihr lieb gewesen wäre: Bei einer Explosion wurde ihr Wohnhaus im New Yorker East End vollends zerstört. Mit unserer Autorin Annett Bonkowski sprach sie über ihren ganz persönlichen Neuanfang und die Wiederkehr des Optimismus auf ihrem neuen Album »Empire Builder«.
Geschrieben am
Eigentlich wollte Laura Gibson von Portland nach New York ziehen, um einen neuen Lebensabschnitt zu beginnen. Also machte sich die Singer/Songwriterin mit dem berühmten »Empire Builder«-Zug vom pazifischen Nordwesten auf an die Ostküste. Dann passierte die Tragödie, durch die sie im Trümmerhaufen ihres plötzlich explodierten Wohnhauses ihr ganzes Hab und Gut verlor. Als Namensgeber ihres neuen Albums symbolisiert der Zug die wohl größte Reise, die Gibson mental und physisch zu bewältigen hatte, kaum dass sie am Ziel angekommen war. 

Selbst ein Jahr nach der Katastrophe bricht ihre Stimme merklich, wenn sie über diese tragische Erfahrung spricht: »Ich habe noch nie solch ein Trauma wie dieses erlebt. Die ersten Wochen danach funktionierte ich kaum, aber die Unterstützung, die ich durch Freunde und völlig Fremde erhielt, war überwältigend. Sogar die alten Damen in der Kirchengemeinde meiner Mutter schickten mir 20-Dollar-Noten in hübschen Karten.« 

Das als rau geltende New York entpuppte sich als Ort voller Güte, der ihr auch in kreativer Hinsicht neuen Lebensmut schenkte, wie sie sagt: »Zunächst war es schwer, irgendeinen künstlerischen Gedanken zu fassen, aber nach und nach rief ich mir einige der verloren gegangenen Songnotizen wieder in Erinnerung und schöpfte neuen Mut. Es hatte sogar etwas Befreiendes, nichts zu besitzen und völlig bei Null anzufangen.« Der wiedergewonnene Optimismus steht den Songs gut, die sich schnörkellos und liebevoll arrangiert präsentieren. Dieser Prozess brauchte seine Zeit, verleiht den Stücken aber eine besondere Wärme. 

Laura Gibson

Empire Builder

Release: 01.04.2016

℗ 2016 City Slang

– Laura Gibson »Empire Builder« (City Slang / Universal / VÖ 01.04.16) Auf Tour vom 02. bis 03.05.