×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Witching Hour

Ladytron

Ladytron kamen im Zuge des kapitalen Hits “Playgirl” und zu Hochzeiten des Electroclash-Retro-80s-Trends richtig groß raus. Doch schon bei dem Album danach stoppte der Erfolg merklich ab, was wiederum dazu führte, dass “Witching Hour” von 2005 gar keine deutsche VÖ bekam und nur über Import erhältli
Geschrieben am
Ladytron kamen im Zuge des kapitalen Hits “Playgirl” und zu Hochzeiten des Electroclash-Retro-80s-Trends richtig groß raus. Doch schon bei dem Album danach stoppte der Erfolg merklich ab, was wiederum dazu führte, dass “Witching Hour” von 2005 gar keine deutsche VÖ bekam und nur über Import erhältlich war. Ein Unding, das allerdings durch den Zugriff via Netz auf Musik abgefedert wurde. Tja, und nun endlich kommt die Platte auch zu echten Release-Ehren hier. Dabei würde ich mich als Band allerdings bedanken, wenn bei Songs, die jedem Interessierten via Web seit Jahren (auch legal) zugänglich sind, wenn also diese Songs mit einer Overvoice-Promo verschickt würden. Also Rumpel-Sound ohne Bass und die (immerhin gut abgemischte und doppelt so laute) Ansage “Promotional Copy”. Stilblüten in der sich wie Kaugummi ziehenden Umbruch-Ära der Plattenfirmenszene. Und nach der Qualität der vorliegenden CD beurteilt, müsste man denken, Ladytron seien eine schlimme Scheißband, arme Wannabes – glücklicherweise aber kenne ich “Witching Hour” im Original und kann folgendes Protokoll geben:

Weiterhin schicke Band, die aber auch hier nicht so richtig das Problem in den Griff bekommt, dass sie leicht bis mittelschwer dated klingt. Ein Umstand, der eben nicht besser wird durch die Tatsache, dass dieses Album schon zwei Jahre auf dem Buckel hat. Songs wie “Sugar”, “High Rise” erinnern an Briskeby oder auch an die seligen Propaganda – und dieses uplifting Beatwerk in Kombination mit den ironischen Human-League-Keys schockt schon. Ach, und es müssen ja nicht immer alle on Point der britischen Sounddiktion sein. Man kann doch auch mal Pop leicht neben der Spur bzw. von vor ein paar Jahren machen. Also, wenn man’s liebevoll aufzieht. Und das ist hier auf jeden Fall gewährleistet.