×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Leopard II

Kolossale Jugend

Mann, Mann, was für Legenden, was für eine Legendenbildung. Wo soll’s anfangen? Bei den Sternen und rund um neunzehn neunzig. Man hörte von einem neuen Sound aus Hamburg, ließ ihn sich sperrig von der Spex der Zeit erklären. Dann sah man in kleinen Clubs Frank Spilker, den zwei Meter großen Beißer,
Geschrieben am

Mann, Mann, was für Legenden, was für eine Legendenbildung. Wo soll’s anfangen? Bei den Sternen und rund um neunzehn neunzig. Man hörte von einem neuen Sound aus Hamburg, ließ ihn sich sperrig von der Spex der Zeit erklären. Dann sah man in kleinen Clubs Frank Spilker, den zwei Meter großen Beißer, und hörte, wie die Band deutsche Texte mit Funk und linker Attitüde verband. Das hatte Groove und manifestierte sich in der Platte ›Fickt Das System‹. Mit Tracks wie ›Baustoffhandel 1. Stock‹ oder auch ›Wichtig‹. Verstörend und sexy und neu. Ähnliches traf auch auf ›Leopard II‹ zu. Nur sexy wollte der zweite Wurf der Kolossalen Jugend irgendwie nicht mehr sein. Er wollte viel eher einfach mehr, als Songs und Band hergaben. Und so bleibt ›Leopard II‹ – wie ›Fickt Das System‹ neu aufgelegt – ein bedeutendes Hamburger Referenzmonster von Album. Und das ist doch auch schon mal einiges. Dass Hamburg immer noch ein bisschen Herrschaftsansprüche in Bezug auf den ästhetischen Diskurs hegt, wird deutlich bei dem Maxi-Bonbon zu den Kolossale-Jugend-Reissues (die Wiederauflage des Debüts fand im Vormonat statt). Hier geben sich noch mal diverse forderungsaktive Allstars der Stadt (plus Geschwister im Geiste wie Von Spar, Melissa Logan etc.) die Ehre. Sechs unterhaltsame und hysterische Versionen feat. Helgoland, Masha Qrella, Ted Gaier, Fuhlbrügge höchstselbst, Egoexpress, La Hengst und La Ehlers. Noch mehr aus dem Kolossalen-Dunstkreis: Fuhlbrügge veröffentlicht mit seiner Peer-Group unter dem Namen Novack kommerziell marginale Singles – aber soundtechnisch durchaus zentral. Höhenlastiges Schwurbeln ähnlich wie Porno Pop, Tumor oder seltener Ter Kleene Muck. Das alles exklusiv mit Auto-überrolltem Single-Cover.