×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Riot On An Empty Street

Kings Of Convenience

Wir erinnern uns: Man zählte das Jahr 2001, als das Debütalbum der Kings Of Convenience zusammen mit den Platten von Savoy Grand, Turin Brakes und I Am Kloot in ein Konstrukt eingemeindet wurde, das den damaligen KOC-Albumtitel ›Quiet Is The New Loud‹ zum Slogan hatte, einem einigermaßen geglüc
Geschrieben am

Wir erinnern uns: Man zählte das Jahr 2001, als das Debütalbum der Kings Of Convenience zusammen mit den Platten von Savoy Grand, Turin Brakes und I Am Kloot in ein Konstrukt eingemeindet wurde, das den damaligen KOC-Albumtitel ›Quiet Is The New Loud‹ zum Slogan hatte, einem einigermaßen geglückten Hype dienen sollte und stilistisch aus heutiger Sicht ziemlich absurd erscheint. Denn die Bands entwickelten sich nicht nur mit ihren Folgealben weit auseinander, sondern genauer betrachtet trennten sie auch damals schon Welten. KOC hatten die Rolle der Neo-Folker in bester Tradition von Nick Drake inne, die sie mit Hilfe ihrer wunderschönen Melodien zu einem ganz eigenen Profil ausformulierten. Danach überraschte der extrovertiertere Teil des Duos, Erlend Øye, mit einer Affinität zu Elektro-Pop und Dance-Elementen und zog nach Berlin. Trotzdem kamen die beiden Norweger wieder in Bergen zusammen, um das nun vorliegende Album einzuspielen. ›Riot On An Empty Street‹ hat all das, was die Leute auch schon am Vorgänger liebten, und das macht auch diese Platte zu einem Goldstück. Die Melodien gehen zwar nicht mehr so leicht ins Ohr, aber das tut nur gut und garantiert eine längere Halbwertszeit. Denn geblieben sind auf ›Riot ...‹ die brillant geschriebenen Songs, die gekonnten, unaufgeregten Arrangements und die Zielsicherheit, was die Auswahl von passenden Klängen betrifft. Hier paaren sich Können und angemessene Haltung, wie man es sonst nur selten sieht. Mir bleibt die Spucke weg. Wie kann man nur so souverän großartig sein?