×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Kill Sound Before Sound Kills You

Kid 606

Das nenn ich Rüpelethos de luxe: Hau auf den andren drauf, bevor er dich haut. Kid 606 ist seinem Namen zum Trotz ja nicht gerade als schüchternes Kerlchen bekannt und behauptet im Titel seines vierten Albums gleich mal programmatisch, dass Angriff die beste Verteidigung ist. Dieses Ding mit dem Sch
Geschrieben am

Das nenn ich Rüpelethos de luxe: Hau auf den andren drauf, bevor er dich haut. Kid 606 ist seinem Namen zum Trotz ja nicht gerade als schüchternes Kerlchen bekannt und behauptet im Titel seines vierten Albums gleich mal programmatisch, dass Angriff die beste Verteidigung ist. Dieses Ding mit dem Schneller-Sein klingt irgendwie auch von der Bühne der internationalen Politik der letzten Jahren her bekannt. Ein ironischer Kommentar Kids, der sich willig in die Reihen der Präventivschläger einordnet, oder nur eine zufällige Parallele? Kann denn die letale Absicht des Sounds überhaupt hieb- und stichfest bewiesen werden? Einige Fragen lassen sich da auf-, herum- und wieder umwerfen, während Track nach Track dahinbolzt. »Schneller, lauter, verzerrter« ist eine Maxime, die hier zweifellos noch in Ehren gehalten wird. Breakcore-Attacken werden verquirlt mit Acidbleeps und IDM-Abfall, Junglebeats paaren sich mit Ragga-Getoaste von MC Wayne Lonesome. Nun ja, nicht wirklich das, was man eine unerhörte Kombination nennen würde, aber Oldschool-mäßig effektiv. Visuell wird dieser Beatsalat einerseits als Protestmucke inszeniert – Fotografien von Demos, Polizeieinsätzen und geballter Soundpower zieren die Innenseite des Booklets –, andererseits wird märchenhaften Utopien nachgehangen: Auf der Außenseite rettet Kid sich über einen finsteren Abgrund ins gelobte SchlaRaveland und zeigt den bösen schwarzen Knäueln auf der anderen Seite breit grinsend den Stinkefinger. Hurra, alles bleibt scheiße! Hardcore ersetzt Kid 606 mit der neoliberalen Variante Hyperaktivitätscore. Er ist flexibel, verfügbar, zu allem bereit, und vor allem muss er schnell sein, schneller als der böse Sound nämlich, dessen Todesatem er schon im Nacken spürt.