×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Kein Durchkommen

The Gutter Twins live

Nur halbgut fand unser Autor Benjamin Cries den Auftritt des dynamischen Duos in Berlin.
Geschrieben am
19.04.08, Berlin, Postbahnhof

Pünktlich zum Grunge-Revival in der Stadt: The Gutter Twins. Gleich zwei Frontmänner der frühen 90er, nämlich Greg Dulli (Afghan Whigs) und Mark Lanegan (Screaming Trees), auf einer Bühne - kann das gut gehen? Das Fazit vorweg: leider nur bedingt. Der Beginn mit 'Stations', einem der starken Songs des aktuellen Debüts 'Saturnalia', gelingt gut, die Sänger harmonieren mit hohem Organ (Dulli) und bewährtem Bass (Lanegan).

Danach funktioniert zunächst einmal wenig. Zwar zieht sich Dulli etwas zurück und überlässt dem am Mikroständer festgeklammerten, regungslosen Lanegan den Gesang. Doch was auf Platte noch dynamisch gelingt, findet live keine Entsprechung. Dafür wabern einfach zu viele Gitarren durch den Raum. Rasch zweifelt der Zuhörer daran, ob es eine gute Idee war, noch 2-3 weitere Gitarristen hinzu zu bitten. Lanegans markante Brumme findet in dem Soundwust schlichtweg kein Durchkommen und singen die Herren mal zusammen, treffen sie die Töne nicht. Zudem hält das Songmaterial in der ersten Hälfte - das famose 'Idle Hands' ausgenommen - nicht die hohe Anfangsqualität.

Wer nun zur Hälfte des Konzertes resigniert gegangen wäre, hätte allerdings etwas verpasst, da Dulli plötzlich das Ruder herumreißt und zur Rampensau mutiert. Er bestreitet das dem soulbasiertem Afghan-Whigs-Schaffen nahe Liedgut gesanglich mehr und mehr allein, schwimmt sich frei, erklimmt die für ihn typischen hohen Lagen, schreit und beweist, warum einst "Sub Pop's Next Bomb To Explode" auf Afghan-Whigs-Platten stand. Lanegan verfällt dagegen zusehends in eine starre Statistenrolle, nur kurzzeitig erlöst durch einen Ausflug in eines seiner Solostücke.

Souverän fährt Dulli derweil das Konzert durch etliche bejubelte Zugaben nach Hause und hinterlässt Appetit auf mehr - nämlich ein Afghan-Whigs- oder Twilight-Singers-Konzert. Gewiss: Mit Prognosen soll man vorsichtig sein. Besonders, wenn sie die Zukunft betreffen. Aber dass wir diese Formation noch einmal sehen werden, erscheint doch zweifelhaft.


Wie hat es euch gefallen? Her mit euren Kommentaren!