×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

»Let Them Eat Chaos«

Kate Tempest

Kate Tempest erzählt Geschichten, wie Mike Skinner sie mit The Streets leider nicht mehr erzählt. Geschichten, die tief runterziehen, um dann am Boden doch noch Hoffnung zu finden.
Geschrieben am
Sieben Menschen, die zwar die gleiche Londoner Straße bewohnen, aber nichts voneinander wissen: Davon erzählt Kate Tempest auf ihrem zweiten Album nach dem gefeierten »Everybody Down«. Ähnlich wie auf dem Vorgänger skizziert die Autorin und Rapperin kaputte Figuren, isolierte Großstadtverlierer, die in ihrem Leben feststecken. Geschichten, die sich sehr britisch und zugleich universell anschlussfähig anfühlen, so wie Mike Skinners The Streets zu seinen besten Zeiten. Auch wenn »Let Them Eat Chaos« einen großen Storybogen erzählt, funktionieren die Songs auch für sich genommen – so wie »Lionmouth Door Knocker«, eine Hymne an das Gefühl, gerade als einziger Mensch in der Stadt wach zu liegen und nachzudenken, oder die bereits im letzten Jahr veröffentlichte Single »Europe Is Lost«, das anklagende Grablied für den europäischen Gedanken.

Tempest könnte die gesamte Spielzeit wohl auch komplett ohne musikalische Begleitung tragen, so kraftvoll und packend ist ihre Vortragsweise. Ursprünglich wurde »Let Them Eat Chaos« schließlich als Spoken-Word-Performance geschrieben, die parallel auch als Taschenbuch erscheint. Die Industrial-Beats sind dazu passend oft minimalistisch, teils so flatterig, fragil und kurz vor dem Zusammenbruch wie die Charaktere, von denen das Album erzählt. Der geballte Pessimismus und die Weltuntergangsstimmung wären fast zu niederschmetternd, wäre da nicht Tempests Stimme, in der sich immer noch Liebe und Hoffnung für ihre Charaktere zeigt, egal wie kaputt sie auch sein mögen. Bei allem Pessimismus ist »Let Them Eat Chaos« eine Auflehnung, ein Aufschrei gegen Lethargie auf allen Ebenen. Solange es Geschichtenerzählerinnen wie Kate Tempest gibt, gibt es wohl doch noch Hoffnung. 

Kate Tempest

Let Them Eat Chaos

Release: 07.10.2016

℗ 2016 Kate Calvert

Kate Tempest »Let Them Eat Chaos« (Fiction / Caroline / Universal)