×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

London Town

Kano

Uh, das Streets-Label wieder. Eigentlich müsste man der Ecstasy-geschwängerten Neo-Ikone Mike Skinner mal ins Bein beißen. Einfach nur aus Neid über die Nachhaltigkeit, die sein kurzfristiger Erfolg mittlerweile angenommen hat. Aber da würde man auf Granit beißen, wenn man gerade die Kano-Platte für
Geschrieben am

Uh, das Streets-Label wieder. Eigentlich müsste man der Ecstasy-geschwängerten Neo-Ikone Mike Skinner mal ins Bein beißen. Einfach nur aus Neid über die Nachhaltigkeit, die sein kurzfristiger Erfolg mittlerweile angenommen hat. Aber da würde man auf Granit beißen, wenn man gerade die Kano-Platte für solch stumpfen Bad Vibe zum Anlass nähme. Denn die orgelt derart smoothy und tanzbar durch die Rohre, dass jede Kritik nur lächerlich sein kann. Vielleicht kann man sich dem hier entziehen, wenn man auf clubby HipHop bzw. UK-Garage gar nicht steht. Hat man aber nur irgendeine Affinität dazu, funktioniert es. Punkt, muss man gar nicht lange drum rum reden. Ohne ganz neue Maßstäbe dabei zu setzen, legt es die Latte des Genres ästhetisch noch mal eine Stufe nach oben.