×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Tief Drinnen – Weit Draußen

Kajak

So kann es sich also anhören, wenn ein Musiker und Songwriter Vater wird. Zumindest besingt Matthias Rothaug bei "Wohin Mit Den Tagen" so wunderschön und eindringlich, was passiert, wenn plötzlich die Schönheit des neugeborenen Lebens sämtliche Prioritäten verschiebt: "Ein Sinn ist geboren und mi
Geschrieben am

So kann es sich also anhören, wenn ein Musiker und Songwriter Vater wird. Zumindest besingt Matthias Rothaug bei "Wohin Mit Den Tagen" so wunderschön und eindringlich, was passiert, wenn plötzlich die Schönheit des neugeborenen Lebens sämtliche Prioritäten verschiebt: "Ein Sinn ist geboren und mit diesem Sorgen, die ich vorher nicht begriff." Es ist dementsprechend ein sehr privates Album geworden, mit dem uns das Ein-Mann-Orchester aus Hamburg an sich und seine Songs heranlässt. Doch von zu viel Nähe oder Berührungsängsten keine Spur: "Tief Drinnen - Weit Draußen" ruht in sich, atmet ein, atmet aus. Und das spürt auch der Hörer, der von Gitarrenpop verwöhnt wird, ohne auf Anspruch und Texttiefe verzichten zu müssen. Rothaug bleibt kritisch ("Die großen Leute fressen die kleinen Leute auch auf, wenn sie keinen großen Hunger haben, sondern nur Appetit", in: "Die Großen Leute") und beweist, dass er zig Instrumente beherrscht und auch ein sehr versierter Texter ist. Wie schon auf "Haus Der Jugend" - damals noch mit Andreas Reth - jongliert er als Kajak mit der Dialektik zwischen pulsierender Weltstadt und dem Leben auf dem Land. Die immer währende Skepsis über die Dinge markiert vor allem "Glücklich Sein": "Er dürfte glücklich sein, wenn ihm nicht sein eigenes Glück als Betrug erschien, zweifellos, dass er am Leben ist und atmen kann, ist nicht sein Verdienst." Zwar greift schon die Presse-Info Bob Moulds Gitarrenspiel als Querverweis auf, aber bei diesem Song ist es wirklich frappant. Gebettet in feine, verspielte Melodien mit Gitarre, Bass, Schlagzeug und etwas Elektronik ("In Bewegung"), zeigt sich das Album als kompakte Einheit, in sich geschlossen. Rothaug, der schon bei Fink und Die Braut Haut Ins Auge mitwirkte, zog die Studioaufnahmen beinahe im Alleingang durch, ließ sich jedoch beispielsweise von Bernadette La Hengst bei drei Songs am Akkordeon unterstützen. So strahlt "Tief Drinnen - Weit Draußen" eine musikalische Gelassenheit aus, die auch den Label-Kollegen von Jullander zu Eigen ist. Und es hält mit "Wir Brauchen Uns Fast Immer" einen Song bereit, den ich mir von Tomte und Kettcar gewünscht hätte.