×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Gitarrist Sascha Eigner über den ersten Song mit neuem Sänger

Jupiter Jones

»Neue Single im Kasten«, konnte man am Montag im Facebook-Profil von Jupiter Jones lesen. Der erste Song mit dem neuen Sänger wird gleichzeitig ihr Beitrag zum 2014er Bundesvision Song Contest. Wir haben Gitarrist Sascha Eigner ein paar Fragen zu den Aufnahmen und der ganz frisch für den 25. Juli angekündigten Live-CD/DVD gestellt.
Geschrieben am

Die Aufnahmen zur neuen Single sind beendet. Könnt ihr schon verraten, wie sie heißt? Und was uns musikalisch erwartet?

Die musikalische Handschrift wird man ziemlich gut raushören. Wir wollten gerne auch ein textliches Statement zu unserer Situation der letzten Monate als ersten Song veröffentlichen. »Plötzlich hält die Welt an« heißt der Song. Der Reset-Knopf im eigenen Leben. Ein Ende gemeinsamer Wege wird zum Aufbruch ins Neue. Alles auf Anfang - die Welt ist wieder Scheibe! So was in der Art.

 

Es war das erste Mal, dass ihr ohne euren früheren Sänger Nicholas Müller aufgenommen habt. Wie hat sich das angefühlt?
Ehrlich gesagt bis auf die Tatsache, dass er persönlich nicht vor Ort war nicht großartig anders. Musikalisch war er bei den letzten beiden Alben kaum aktiv beteiligt. Da wir im Vorfeld mit unserem neuen Sänger Sven Lauer schon sehr viel geprobt und auch schon Demoaufnahmen im Proberaum gemacht hatten, fühlte sich das Ganze für uns schon sehr gewohnt und natürlich an.

 

War die Integration von Sven einfach?

Einen neuen Sänger in eine bestehende Band zu integrieren ist wohl niemals einfach. Sven ist allerdings schon so lange musikalisch unterwegs und wir sind freundschaftlich so verbunden, dass es doch viel schneller ging als erwartet. Rückblickend betrachtet haben wir innerhalb von gut drei Monaten diese Band auf neue Beine gestellt, was eigentlich schon sehr beachtlich und außergewöhnlich ist.

»Plötzlich hält die Welt an« ist euer Beitrag zum Bundesvision Song Contest 2014. Ihr tretet n diesem Jahr bei der Jubiläumsausgabe bereits zum zweiten Mal an. Wie geht ihr die Veranstaltung an? Gibt es einen Match-Plan?

Klaro gibt’s nen Match-Plan. Der wird allerdings natürlich nicht verraten. Wir haben uns was Schickes ausgedacht für die Bühne und auch die ein oder andere Aktion im Vorfeld geplant. Wir freuen uns auf jeden Fall dort zum ersten Mal mit Sven im TV aufzutreten.

 

Kann man sich überhaupt im Studio konzentrieren, wenn grade die WM läuft? Habt ihr zu den Spielen Pausen eingelegt oder seid ihr keine Fußball-Fans?

Dreiviertel von Jupiter Jones sind Fußballfans. Tatsächlich stand in der Gemeinschaftsküche ein Beamer mit großer Leinwand und Boxen. Da konnten die Fußballfreaks immer mal reinschauen.

 

Wer wird denn Weltmeister?
Das weniger an Fußball interessierte Viertel sagt mal: Holland.  

 

 

Am 25.  Juli erscheint auch eure neue Live-CD/DVD. Das Konzert wurde im Kölner Gloria aufgenommen. Warum fiel die Wahl gerade auf diesen Club?
Die Wahl fiel auf das Gloria, weil wir das Ganze nicht nur als Bandjubiläum machen wollten, sondern auch wie jedes Jahr als Jahresabschlusskonzerte. Diese haben wir in den letzten Jahren immer in Köln gemacht. Das Gloria ist einer der schönsten Clubs der Stadt und die Betreiber waren auch bereit die »Umbaumaßnahmen«, die wir geplant hatten, mitzumachen. Wir haben eine komplett neue Rundbühne in den Publikumsbereich gestellt. Was einiges an Engagement und Mithilfe der Clubbetreiber bedurft hat. Wir haben dann dort an vier Abenden jeweils in chronologischer Reihenfolge alle unsere bis dato vier Alben gespielt und die schönsten Momente für die DVD ausgesucht.