×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Zweideutigkeit und Wortspiele

Jonwayne im Gespräch

Für einige Zeit kämpfte Jonwayne mit seinen Dämonen, sein neues Album »Rap Album Two« wurde schließlich zur Therapie. Bastian Küllenberg sprach mit dem MC und Produzenten über heilende Musik und die Suche nach Samples.
Geschrieben am
Mitte 2014 kam die Erkenntnis: nur eine radikale Änderung des Lebens würde das Überleben sichern. Knapp ein Jahr zuvor war Jonwayne mit Anfang 20 dank eines umjubelten Albums beim qualitätssicheren Label Stones Throw Records zu einem der Tipps des HipHop-Underground geworden. Doch während der Touren zu »Rap Album One« traten die inneren Dämonen des Künstlers deutlich in Erscheinung. Alkohol wurde zum Verarbeitungsmechanismus für seine Flugangst und andere Alltagsprobleme.

»Dangerously overweight, drunk every night, anxiety ridden« sei er in dieser Zeit gewesen, berichtete Jonwayne Anfang Dezember 2016 in einem offenen Brief auf seiner Facebook-Seite und kündigte mit der überstandenen Krise gleich »Rap Album Two« an. Ein Album, das auf verschiedene Weise therapeutisch gewirkt habe, wie er im Interview unterstreicht: »Ich bin sehr froh, dass ich in dunklen Zeiten die Musik als Heilmittel habe!«
In deinem offenen Brief beschreibst du auch das Radio und einige Alben als wichtiges Therapiemittel in deiner schwierigen Phase. Welche Platten helfen dir heute wenn du Probleme hast?
Ich höre viel Ambient, langsameren Jazz und Folk, eine Menge ruhiger Musik. Das kann sehr dabei helfen, mich zu konzentrieren und Fortschritte in Bezug auf meine Gedanken und Logik zu erzielen. Ich verbringe viel Zeit in meinem Kopf, daher benötige ich einen Soundtrack, der einfühlsam auf meine innere Stimme eingeht.

In den letzten Jahren seit der Veröffentlichung von »Rap Album One« wuchs die Aufmerksamkeit, die dir und deiner Musik entgegengebracht wird. Wie hast du diese steigende Popularität erlebt?
Ich habe mich von der ganzen Sache irgendwie sehr distanziert. Sofern es einen Anstieg der Aufmerksamkeit gab, ist mir das neu. Ich weiß, dass ich Fans habe, die mich unterstützen, ganz egal was ich auch mache, und dafür bin ich sehr dankbar. Ich hoffe, dass das neue Album noch mehr dieser Leute anzieht, denn sie sind in diesem Business sehr wertvoll. Ich nehme keinen von ihnen als selbstverständlich hin!

Im Track »The Single« kommentierst du die Musikindustrie und ihren Wunsch nach Hits. Hast du selbst das Gefühl, auch dringend eine Single schreiben zu müssen?
Das Stück ist ein Kommentar dazu, wie Lieder, die offensichtlich als Single oder Lead-Track geschrieben wurden, manchmal den Flow eines Albums unterbrechen. Es ist eine Art Meta-Kommentar und gleichzeitig ein Bekenntnis zu meiner Unfähigkeit, andere Musik auf das Album zu packen, als die, die nun drauf ist.
Du bist MC und produzierst deine Beats selbst. Hast du diese beiden Fähigkeiten gleichzeitig entwickelt? Gibt es Momente, in denen du zuerst wie ein Produzent denkst, oder nur wie ein MC?
Ich habe einfach immer alles als Musik betrachtet. Für mich sind die beiden Aspekte nicht zwingend von einander losgelöst. Es sind eher zwei Seiten einer Münze. Insofern habe ich beide Sachen gleichzeitig gestartet und entwickelt. Ich denke jeder, der sich über die größeren Zusammenhänge von Musik Gedanken macht, hat das Ohr eines Produzenten. Ein MC ist nur das Werkzeug, das der Produzent benutzt, um ein großes Ganzes zu erschaffen.

Orgeln, Jazzflöte, Gitarren, du scheinst eine Menge Musik zu samplen, die in den meisten modernen Beats übersehen wird. Wie und nach welchen Kriterien suchst du deine Samples aus?
Produzenten besitzen das Gehör der Zukunft. Wir sind in der Lage in der Zeit zurück zu reisen und alte Musik auf eine neue Weise wahrzunehmen. Keiner dieser alten Musiker wusste, was HipHop ist, als die Aufnahmen gemacht wurden. Hätten sie es gewusst, würde sich ihre Musik vermutlich anders anhören. Ich versuche Versatzstücke von Liedern zu finden, die man als musikalisch zweideutig bezeichnen kann. Die Samples, die ich wähle, funktionieren immer wie ein Wortspiel. Sie haben in der Originalquelle funktioniert, aber sie erwachen auch in einem anderen Kontext zu neuem Leben. That's the beauty of hip-hop!

Jonwayne

Rap Album Two

Release: 17.02.2017

℗ 2017 Authors / The Order Label