×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Immunity

Jon Hopkins

Wenn man sich auf den Rücken legt und tagträumt, ist man sehr schnell in Räumen. Menschen, Zeiten, Gründe – all das kommt und geht, aber eben in diesen Räumen.
Geschrieben am

Autor: intro.de

Jon Hopkins erschafft solche Räume, mit Wänden aus Bässen und Vorhängen aus Höhen, und der Hörer, oder zumindest dieser Rezensent, findet sich darin wieder. Und je häufiger man sie besucht, desto wohliger werden sie. Das machen natürlich einige Künstler im Ambient-Techno-Bereich ebenso, aber Hopkins legt mit »Immunity« ein ausgesprochen schönes Raumensemble vor:

Die Bässe haben die richtige Härte, um die Aufmerksamkeit zu halten, und der Wechsel der fünf- und zehnminütigen Stücke erlaubt genug Abwechslung. Wanderungen durch ein imaginäres Haus sozusagen. Hopkins hat mit Ambient-Pionier Brian Eno gearbeitet und den Soundtrack für den Film »Monster« gestaltet, bisher allerdings keinen eigenen Stil entwickelt. Das holt er nun nach und fuchst sich dabei etwas weiter Richtung Techno ein als sein schwedischer Kollege Axel Willner (The Field), der als Referenz aber durchaus taugt. Dessen Finesse im Songaufbau erreicht »Immunity« nicht, dennoch ist das hier ein gutes Stück Kopfraum.

In drei Worten:
Kopfraum / Ambient / Techno