×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

»Grey Tickles, Black Pressure«

John Grant

Ob tougher Rock, dramatischer Synthie-Pop oder vielschichtige Balladen – auf seinem dritten Soloalbum überzeugt John Grant erneut mit Pathos und Coolness.
Geschrieben am
»Love is patient, love is kind ...« – umrahmt von diesen aus der Bibel entnommenen Zeilen, begibt sich der amerikanische Songwriter John Grant auf seinem dritten Soloalbum »Grey Tickles, Black Pressure« auf die innere Suche nach Frieden mit sich selbst und anderen Mitmenschen auf unserem Planeten Erde. Im atmosphärischen Titelsong spendet er uns mit sonorer Stimme und himmlischen Melodien Trost und hilft, auch in Lebenskrisen nicht in Selbstmitleid zu verfallen. 

Im düster brummenden, wütenden »You & Him« und dem balladesk-hymnischen, von Bläsern durchsetzten »Down Here« wettert er gegen Vorurteile. Und im beschwörend pathetischen »No More Tangles« lässt er kein gutes Haar an Narzissten, die einen daran hindern, man selbst zu sein. Reichlich Dramatik legt er ins düster wabernde »Black Blizzard«, während das funky-groovige »Voodoo Doll« und das »Disappointing«-Duett mit Gastsängerin Tracey Thorne mehr Ausgelassenheit versprechen. Und natürlich hält er nach »Sigourney Weaver« und »Ernest Borgnine« mit »Geraldine« auch wieder eine Schauspieler-Ode für seine Fans bereit. Getreu dem Ende des rezitierten Bibel-Verses: »... love will never fail«.
– John Grant »Grey Tickles, Black Pressure« (Bella Union / Coop / PIAS / Rough Trade / VÖ 02.10.15)

John Grant

Grey Tickles, Black Pressure

Release: 02.10.2015

℗ 2015 Bella Union