×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Songs For Squirrels

Jeffrey Hayes

Jeffrey Hayes ist ein gestandener Songwriter, der in Amerika eine wilde Jugend verlebte, von der er sich seit knapp zehn Jahren in München ausruht und singt. Aus der bayrischen Indie-Folk-Diaspora heraus hat er es glücklicherweise geschafft, überregionale Kontakte zu knüpfen und Größen wie Ani DiFra
Geschrieben am

Jeffrey Hayes ist ein gestandener Songwriter, der in Amerika eine wilde Jugend verlebte, von der er sich seit knapp zehn Jahren in München ausruht und singt. Aus der bayrischen Indie-Folk-Diaspora heraus hat er es glücklicherweise geschafft, überregionale Kontakte zu knüpfen und Größen wie Ani DiFranco und Maximilian Hecker auf sich aufmerksam zu machen. Beiden diente er als Support-Act, Letzterer produzierte zudem noch höchst sensibel dieses schöne Album hier. Dessen Titel "Songs For Squirrels" ist in seiner Fröhlichkeit etwas irreführend, denn die Lieder verbindet eine Grundtrauer, welche in ihrer Art durchaus speziell ist. Jeffrey Hayes ist weder eitel zerrissen noch cool kaputt, er singt sonnengegerbt und welthaltig im Tonfall eines Mannes, der schon mehr durchgemacht hat als nur mal die Nacht. Leid ist hier Läuterung und schlägt immer wieder in einen trotzigen Optimismus um, den man als zweischneidiges Privileg der Unterprivilegierten bezeichnen kann. Mit einer Stimme, zarter als die Johnny Cashs, aber ebenso eindringlich, erzählt er zum Beispiel in "Don't Let The Rain Bring You Down" die Geschichte von einer Schlägerei in einem Truck-Stop, von wo ihn eine apokalyptische Flut direkt vor die Tür seiner Geliebten spült, wo er sich in die "Welcome"-Matte wickelt, um ihren Boden nicht dreckig zu machen. Weiterer Anspieltipp ist das naturlyrische Liebeslied "Tree", wobei ich mich hier dem Urteil und der bangen Frage einer Gästebuchbeiträgerin anschließen möchte: "Great song, but what is he actually DOING to this tree?"