×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

»The Colour In Anything«

James Blake

James Blakes dritte LP beweist, dass es für Schönheit und Ausdrucksstärke keinen Bombast braucht. Wie sagt sein Albumtitel so schön? Farbe gibt es überall, selbst in vermeintlich Beiläufigem.  
Geschrieben am
Es ist ein interessanter Spagat, den James Blake seit geraumer Zeit versucht: Auf der einen Seite geriert er sich als kredibler Liebling der Popstar-Welt, arbeitet mit Beyoncé, Kanye West und immer wieder Bon Ivers Justin Vernon. Auf der anderen Seite steht sein drittes, ad hoc veröffentlichtes Album »The Colour In Anything«, mit dem er offenbar so gar keine Konzessionen an das massenkompatible Popsong-Format machen will. Selbst die emotionale Dynamik des Dubstep, zu dessen Popularisierung er seit Beginn seiner Karriere maßgeblich beitrug, scheint ihm nicht mehr genug zu sein. Ganz im Gegenteil ist das Album von fragilen, immer wieder in sich zusammensackenden Beat-Gerüsten, kargen Instrumental-Sprengseln und Soul in dicken Blutstropfen geprägt. Ja, »The Colour In Anything« scheint durch seine sehnsüchtigen Thematiken und vor allem Blakes Gesang tatsächlich als postmodernes Soul-Album angelegt zu sein. Das ist auf der einen Seite beeindruckend, auf der anderen Seite aber nicht wirklich mit dem bildgewaltigen Bombast vereinbar, mit dem Blake in den letzten Jahren vor allem live reüssierte.

Trotzdem bestehen die 17 Songs zu einem Großteil aus großer Kunst, wenn auch nicht immer aus großem Kino. Bemerkenswert sind besonders die melodramatischen Ausreißer wie »I Hope My Life (1-800 Mix)« oder »Choose Me«, in denen sein Gesang beinahe an die Oper des Barock erinnert. Ansonsten ist »The Colour In Anything« von Blakes Tests der Ausdrucksstärke minimalistischer Sound- und Rhythmus-Elemente und besonders seiner Stimme geprägt, die im übrigen immer stärkere Parallelen zu dem ebenfalls auf dem Album vertretenen Vernon aufweist. Was er damit erreicht, beweist sein Talent abermals, genauso aber auch seine Eigensinnigkeit und seine beeindruckende Intuition.     

James Blake

The Colour in Anything

Release: 06.05.2016

℗ 2016 Polydor Ltd. (UK)

James Blake »The Colour In Anything« (Polydor / Universal / VÖ 06.05.2016)