×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

»Our Lives«

Jake Isaac

Was ist das für ein Life, Jake? Dass sich der Sänger auf seinem Debütalbum »Our Lives« ausschließlich mit dem Thema Liebe auseinandersetzt, ist nicht romantisch, sondern einfältig und stumpf.
Geschrieben am
Wie öde und eindimensional so ein Leben doch wäre, wenn es nach Jake Isaac ginge. Dem sympathischen Soul-Sänger aus London will man eigentlich nichts übel nehmen, dennoch gehört auch Kritik zu einem Leben – sorry, Jake. »Our Lives« betitelt der Sänger sein Debütalbum und stellt sich damit der Mammutaufgabe, das geballte Leben in elf Stücken greifen zu wollen. Dabei scheint er allerdings so einiges vergessen zu haben, handeln doch so gut wie alle Songs ausschließlich vom Thema Liebe: sei es eine gescheiterte Beziehung, der er hinterhertrauert, oder eine neue Liebe, der er entgegenfiebert. Romantisch ist das nicht wirklich, stattdessen eintönig und vorhersehbar. Potenziert wird dieser Effekt durch den Einsatz abgedroschener Metaphern (eine Trennung mit einer Kriegsmetapher zu beschreiben ist nicht gerade die differenzierteste Auseinandersetzung mit dem Thema) und eine plakative musikalische Umsetzung – Herr Dur und Frau Moll lassen grüßen. Das spart dem Hörer Mühe und Zeit, in der er sich nicht mit Songtexten rumplagen muss, sondern stattdessen direkt den großen Gefühlen widmen kann. Convenience Food für die Ohren quasi. Serviert werden »Our Lives« als vorgefertigte Häppchen, leicht verdaulich mit fadem Beigeschmack. Aber Liebe geht ja bekanntlich durch den Magen.

Jake Isaac

Our Lives

Release: 05.05.2017

℗ 2017 Cielo Sound Ltd., under exclusive license to Polydor/Island, a division of Universal Music GmbH