×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Korallenknuspernde Fischschwärme

Isan

Isan bezeichnet den Nordosten Thailands, die ärmste Region des Landes. Auch die dort hauptsächlich gesprochene Sprache trägt diesen Namen. Auf Morr Music sind Isan zwei Soundversessene aus dem Südwesten Englands, die ebenso eine eigene Sprache sprechen. Diese klingt auf ihrem neuen Album "Plans Draw
Geschrieben am

Isan bezeichnet den Nordosten Thailands, die ärmste Region des Landes. Auch die dort hauptsächlich gesprochene Sprache trägt diesen Namen. Auf Morr Music sind Isan zwei Soundversessene aus dem Südwesten Englands, die ebenso eine eigene Sprache sprechen. Diese klingt auf ihrem neuen Album "Plans Drawn In Pencil" wie Reisen in einer Welt, in der die Zeit anders tickt, in Zeitlupe. Und man sich bewegt wie auf dem Mond oder beim Schnorcheln im thailändischen Golf: es gibt eine raumgreifende, ruhige Tiefe aus warmen Tönen und Frequenzen und eine Menge buntschillernder Fischschwärme, die flirrend, klickernd und korallenknuspernd vorüberziehen.

Antony Ryan und Robin Saville müssen in Sounds verknallt sein. Die hörbare Hingabe und Detailliebe klingen, als würden die beiden nie etwas anderes machen und über ihren Dialog mit Maschinen immer wieder die Zeit vergessen. In diesem Punkt hat ihre komplexe Musik etwas ganz Kindliches: dieses totale Vertieftsein in etwas. Da können die Erwachsenen noch so lange rufen, man solle reinkommen. Was verstehen die schon.

Die 13 rein instrumentalen Tracks auf "Plans..." verhalten sich erhaben und raumgreifend, sie haben viel Zuwendung genossen und können sich sehen lassen. Aber sie streifen auf ihren Touren auch cinemaskopisch langsame Unheimlichkeit oder Witz, in Sounds, die an eine Melodica erinnern oder an diese kleinen, haptisch einladenden Kinderklaviere, mit Fröschen drauf, die beim Anschlag mit dem Erklingen des Tones ihr Maul öffnen. Ohne Allüren, Slogans und Posen ist die Projektionsfläche ozeanisch, wenn man möchte. Darüber kann man schonmal... wie spät ist es?! Leute, ich muss doch los.

Und was das Verknalltsein angeht: man höre den ausnehmend schönen, kostbar herzberührenden 5. Track "Ship". Hier zerfällt das Glück in Tönen wie eine Tablette in einem Glas Wasser.