×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Introducing

Update: Die Antwoord ausverkauft, noch Karten für Aftershow-Party!

Introducing

Weiter geht's mit unserem kleinen aber feinen Live-Event in Berlin!
Geschrieben am

Autor: Intro



Weiter geht's mit unserem kleinen aber feinen Live-Event in Berlin: Am 20.08. sind u.a. Telepathe, Die Antwoord sowie die Residents Karrera Klub, Hot Cheese Crew und Marius Funk dabei...

UPDATE: Der Gig von Die Antwoord im Rahmen der Introducing-Party am 20. August im Magnet Club ist bereits ausverkauft! Auf eine ausschweifende Aftershowparty müsst ihr jedoch nicht verzichten: Nach dem Konzert von Die Antwoord (ca. 1 Uhr) könnt ihr für schlappe 5 EUR (nur Abendkasse) Telepathe und Bon Homme sehen und das Tanzbein mit den Karrera-DJs, der Hot Cheese Crew, Marius Funk sowie den Special Guests The Robot Scientists schwingen. Das hat Potential, Korken werden knallen. Verlasst euch drauf!

Wir empfehlen:


Running Order:

Magnet Live Room:

22:00 CD
23:00 Mama (live)
23:30 CD
00:15 Die Antwoord
01:00 Hot Cheese Crew DJs

Comet Live Room:

22:00 Karrera Klub DJs
23:30 Bon Homme (live)
00:15 Karrera Klub DJs
01:00 Telepathe (live)
01:45 Karrera Klub DJs

Magnet DJ Room:

22:00 Marius Funk
01:00 The Robot Scientists (DJs)
02:30 Marius Funk

Live: Telepathe
Zwei Freidenkerinnen aus New York verwandeln ihren angestauten Band-Frust in telepathische Energie. Recht viel mehr als einander und ein paar elektronische Gerätschaften brauchen Telepathe nicht für ihren elegischen Old-Synths-New-Wave.

Die emanzipatorischen Mythen rund um Schlafzimmer-Recording und elektronische Musikbastelei stimmen immer noch. Vielleicht mehr als zuvor, nur kriegt das wegen dieser Selbstverständlichkeit niemand mehr so recht mit. Melissa Livaudais und Busy Gangnes sind aus NYC gekommen, um uns daran zu erinnern.

Als Gitarristin und Schlagzeugerin in diversen Brooklyner Formationen wurden die beiden auf Dauer nicht glücklich. Der Rückzug vom Proberaum ins traute Heim stellte für sie einen Ausbruch aus rockistischer Regelkonformität ins Formenfreie dar, der Computermonitor wurde zum Tor zur Welt, plötzlich standen alle Möglichkeiten offen. "Wir wollten nicht nur einen bestimmten Teil eines Songs darstellen“, erzählt Gangnes, "wir wollten den Song als Ganzes sehen. Als sich unsere alte Band Wikkid auflöste, begannen Melissa und ich zu Hause aufzunehmen. Wir spielten jedes Instrument, auf das wir Lust hatten, und arrangierten die Songs gemeinsam. Wir fühlten uns nicht mehr länger von einem musikalischen Format eingeschränkt oder vom Gefühl, ein einzelnes Instrument perfektionieren zu müssen."



Mit Digitalsequenzer und analogen Synthesizern ausgerüstet, ziehen Telepathe ätherischen Panoramagesang, wie man ihn von Electrelane kennt, über zerklüftete Dance-Landschaften. Schon zu Bandzeiten wurde vor allem HipHop gehört, gibt Livaudais zu Protokoll, später waren sie von Dubstep fasziniert, machten sich Gedanken über Bass und die Räumlichkeit ihrer Sounds. Das von David Sitek produzierte Debütalbum "Dance Mother" operiert mit Versatzstücken von Synth-Pop, mit unorthodoxen Beat-Basteleien und Wave-Experimenten. Die Stücke sind schlagzeugschwer und zugleich melodieleicht, scheinen allzeit im Sprung über die selbst aufgezogene Klangmauer begriffen.

Aktuell arbeiten Livaudais und Gangnes im bewährten Heimstudio an neuem Material für ein zweites Album, die Aufnahmen könnten im Herbst abgeschlossen sein, sagt Livaudais. "Es ist derzeit wirklich aufregend für uns, auf Papier klingt es vielleicht nicht danach. Wir sitzen rum und schreiben den ganzen Tag neue Songs."


Live: Die Antwoord (Foto)
Das derzeit interessanteste Projekt Südafrikas. Die in Kapstadt beheimateten White-Trash-HipHopper Die Antwoord mischen eurotrashige Rave-Elemente mit Booty Bass und Synthiepop und liegen damit im globalen Post-HipHop-Vergleich voll im Trend. “Die Kids lieben uns, aber wir werden auch als National Embarrassment bezeichnet“, erzählte uns im Interview der ausgemergelte, barbrüstige und mit selbst gestochenen Knast-Tattoos übersäte Rapper Ninja, der die Band gemeinsam mit der mädchenhaften Yo-Landi Vi$$er und dem wohlbeleibten DJ Hi-Tek bildet.



Außerdem noch dabei:
Bon Homme (of WhoMadeWho fame, Dänemark)
Mama (UK)

DJs: Karrera Klub, Hot Cheese Crew, Marius Funk.


Wir empfehlen:


Mehr zur Introducing-Reihe unter www.intro.de/introducing.