×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Zeitreise: Was war los im Juni 1998?

Intro vor elf Jahren

Pop, das wussten schon unsere Eltern, ist ein schnellebiges Geschäft. Oder erinnert ihr euch noch daran, wer das Intro-Cover der Ausgabe #55 (Juni 1998) zierte?
Geschrieben am


Pop, das wussten schon unsere Eltern, ist ein schnellebiges Geschäft. Oder erinnert ihr euch noch daran, wer das Intro-Cover der Ausgabe #55 (Juni 1998) zierte? Eben! Wir aber schon!  



Titel: Tipp-Kick (WM 1998 in Frankreich)

Interviews mit: Gomez (nicht Mario!), Kent, Tricky, Gautsch, Monster Magnet, Lydia Lunch

Erster bei "Platten vor Gericht": Public Enemy - "He Got Game"

Letzter bei "Platten vor Gericht": H-Blockx - "Fly Eyes"

Zitat: "Der Name ist pure Blasphemie, denn die Stimme quält wie Hölle" - derart unmissverständlich lädt der damalige Intro-Vertriebschef Armin Bauer seinen Unmut bei The Jesus And Mary Chain ab. Wohingegen Stephen "Tin Tin" Duffy (damals noch weit davon entfernt, als Robbie Williams' Songschreiber kurz Mainstream-Ruhm zu erlangen) urteilt: "Stümperhaft gedroppt von Warner. Ihr bestes Album des Jahrzehnts!"

Spektakel: Big Punisher "Capitol Punishment", Cornelius "Fantasma", Catherine Wheel "Adam And Eve", Tricky "Angels With Dirty Faces", Komeda "What Makes It Go?", Monster Magnet "Powertrip"

Besondere Vorkommnisse: Natürlich das Titel-Special, das Fußball mit Popkultur zusammendenkt. Kein Wunder, dass sich Jahre später die Zeitschrift 11Freunde gerade an Intro wandte, als es darum ging, einen Partner fürs Weitermachen zu finden. Hier im Heft sprechen teilweise überraschende Fußball-Koryphäen wie Naked Lunch, Brezel Göring, Schorsch Kamerun und Die Moulinettes über das Thema. Weniger sympathisch: die News, dass bei dem Label von Fischmob (Plattenmeister) morgens um fünf eine Großrazzia betrieben wurde. Grund für die konzertierte Aktion: Fischmob coverten "Deutschland muss sterben" von Slime in einer Schlumpf-Techno-Version.

Mehr im großen Archiv unter www.intro.de/dasheft/55