×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

»Die besten Jahre«

International Music

Spelunkenmusik mit Haltung, die sich nicht um Binnendynamik und Anschlussfähigkeit schert und gerade deshalb gehört werden muss.

Geschrieben am

Da tut sich gerade einiges im Sektor deutschsprachiger Rockmusik. Das war nicht immer so, aber nun stehen mit Swutscher und eben International Music zwei äußerst interessante Gruppen in den Startlöchern. Nicht zu vergessen sind dabei befreundete und sich nachhaltig etablierende Bands wie Isolation Berlin. Was International Music gerade mit dem letztgenannten Musikerkollektiv eint, ist die bis an die Schmerzgrenze austarierte Eigenständigkeit. Zwar haben die Essener ihr musikalisches Diplom vor allem bei Avantgarde-Bands wie Velvet Underground gemacht, doch ist es die Lethargie der Inszenierung, die hier zwangsweise und spätestens ab Albummitte auffällt. Da treten die Musiker gerne auf der Stelle, die klassische Form der Binnendynamik einer Platte interessiert hier nicht, das Schlagzeug wird im Anti-Takt angeschlagen, die Musiker bleiben nahezu stehen. Doch egal: Was an Dynamik fehlt, wird durch die charmante Spelunkenatmosphäre wettgemacht – der letzte Mann an der Theke (so ein passendes Assoziationsbild) ist eben kein proaktiver Zeitgenosse.

Ob wohlige Passivität das Mittel für Erfolg ist, darf angezweifelt werden, doch sie können ja auch anders: So was wie Hitmaterial befindet sich vor allem im ersten Teil der Platte, wo International Music mit kleinen, aber schönen melodischen Einfällen (die Gitarren in »Du Hund«!) aufwarten und mit dem Schmiss von »Cool bleiben« auch mal aus den Sesseln aufstehen. Die eigensinnigen Texte fügen dem skurrilen Gesamtbild jedenfalls den letzten Schliff hinzu. »Du Hund, hast mich an der langen Leine« wird dem imaginären und verhassten Schulleiter mit auf den Weg gegeben, im besagten »Cool bleiben« wird dann, ohne viel Worte, die Selbstoptimierungsmanie der oberen Mittelschicht verhandelt. Too cool for school sind die Musiker (die mit The Düsseldorf Düsterboys auch noch eine tolle Schubidu-Zweitband in der Pipeline haben) definitiv. Wir sind nicht wie die anderen und wollen es auch nicht sein, diese Haltung kommt rüber. Eine Haltung, auf deren Boden schon große nationale Karrieren (siehe Tocotronic) möglich waren.

International Music

Die besten Jahre

Release: 27.04.2018

℗ 2018 Staatsakt.