×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

in Köln: Selbstverständliches Glück

Phoenix live

Intro-Autor Florian Weber mischte sich unter das Kölner Pärchenpublikum, sang Geburtstagslieder und sah eine der besten Livebands unserer Zeit.
Geschrieben am
Intro-Autor Florian Weber mischte sich unter das Kölner Pärchenpublikum, sang Geburtstagslieder und sah eine der besten Livebands unserer Zeit.


14.11.09 Köln, E-Werk.


Phoenix sind eindeutig zu oft in Deutschland: Sänger Thomas Mars hat sich sein einzigartiges "Merci Beaucoup" mittlerweile abgewöhnt und gegen ein charmantes "Vielen Dank" eingetauscht, das im Vergleich jedoch fast profan wirkt.

Thomas Mars ist in der Lage, die geballte Eleganz der Band in diesen zwei kleinen Worten abzubilden. Das lässt sogar jemanden, der optisch eher an Moss aus der IT Crowd erinnert, plötzlich ziemlich sexy erscheinen. Gut, die Gitarre spielt natürlich auch eine Rolle, aber Phoenix umgibt live eine seltene Aura, die einen förmlich in ihren Bann zieht.
Es ist der dichte und smoothe Live-Sound, es sind die geschmeidigen Bewegungen der Protagonisten, es ist diese gute und unschuldige Musik, das drückende Schlagzeug. Es ist das an dritter Stelle gespielte "Lasso", das beste Stück der Band. Der "Funky Squaredance", der am Ende des regulären Sets kommt. Die immer währende Freude: "Thank you for spending Saturday night with us".



Heute hat Crew-Mitglied Cedric Geburtstag. Er wird auf die Bühne gerufen, auf einer improvisierten Leinwand zeigen sie private Fotos, das Kölner Pärchen-Publikum singt ein Ständchen. Es ist selbstverständliches Glück, das Phoenix live verkörpern.

Was oft bei Phoenix untergeht: Jeder Einzelne der Musiker ist an seinem Instrument absolut brillant, was im Pop-Kosmos ja nicht unbedingt eine Selbstverständlichkeit ist. Perfektes und detailliertes Zusammenspiel der Gitarristen, die klare Stimme Thomas Mars', der mit gutem Grund "Drum Machine" genannte treibende Unterbau - alles wirkt auf organische Weise verwoben. Das Zusammenspiel, im verspielten Detail verwurzelt, scheint über die Jahre eins geworden. Und es macht Phoenix zu einer der besten Livebands unserer Zeit.

Empfohlen von Intro: