×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

in Berlin: Knabenchor 2.0

Fleet Foxes live

Unsere Autorin Judith Jung war beim Berliner Konzert der Neo-Hippies dabei und fühlte sich zeitweise wie in einem Schulkonzert.
Geschrieben am
Unsere Autorin Judith Jung war beim Berliner Konzert der Neo-Hippies dabei und fühlte sich zeitweise wie in einem Schulkonzert.

21.06.2009, Berlin, Huxley's.

Wo früher nervöse, in lange Roben gesteckte Schuljungen in schönstem Sopran religiöse Botschaften in den Himmel schickten, trägt man heute einen buschigen Vollbart und ein gut sitzendes Karohemd. Das ist zumindest bei den Fleet Foxes so, die mit einer solchen Sangestruppe bei genauerer Betrachtung einiges gemeinsam haben.

Da wäre natürlich zuerst der virtuos vorgetragene, mehrstimmige Gesang des Fünfers, der von seiner Klarheit trotz des ja schon etwas länger zurückliegenden Stimmbruchs nichts eingebüßt hat. Da die Botschaften im direkten Vergleich etwas weniger spirituell anmuten, holt man sich Gott auf andere Weise ins Haus, denn man sieht ja nicht umsonst aus wie Jesus höchstselbst. Ein solches Konzept von Natürlichkeit, gepaart mit ästhetisch hochwertiger Musik, lässt sich in Folk-Pop-Kreisen natürlich prima vermarkten. Da muss jetzt aber auch mal gesagt werden: zu Recht. Ja, die Fleet Foxes machen schöne Musik. Wunderschön, um genau zu sein, vor allem live.



In ihrer Erhabenheit bleiben ihre Songs angenehm ironiefrei und werden somit zum Maulkorb für all jene, die sonst gern zynische Bemerkungen in die Gegend schießen. Solche prallen an der Band schlichtweg ab, denn in den Zwischenansagen bewiesen die Herren, dass Selbstironie, Humor und Bescheidenheit bei ihnen bereits Hausmarke sind.

So geben sie zu, den einen oder anderen brandneuen Song noch nicht fehlerfrei spielen zu können und freuen sich nach mehreren Festival-Gigs über die Sauberkeit des Publikums. Schließlich lobt man noch den haarigen Schlagzeuger Joshua Tillman: "You're really handsome. Behind all that fur, you are Prince Charming". Warum? Dieser hatte zwei Minuten zuvor berichtet, er habe am selben Tag durch sein bloßes Erscheinen mehrere spielende Knaben in die Flucht geschlagen...