×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Future Islands, Cloud Nothings, Felix Scharlau u.v.m.

Immergut Festival

Felix Scharlaus Liebe zum Immergut ist eine aus der Distanz – er war noch nie da. Und das, obwohl er 15 Versuche lang Zeit hatte. Dieses Jahr feiert er als Autor Immergut-Premiere.
Geschrieben am

»Was, spinnt der Alte?«, höre ich erste Leser wütend in ihre Smartphones tippen. Ja, okay, ihr habt recht! Aber es kam halt immer etwas dazwischen – Gutes wie Schlechtes. Mal ein Kind, mal ein Knorpelschaden. Dass es diesmal ausgerechnet durch einen Roman klappt, den ich vor Ort zu lesen eingeladen wurde, ist vor dem Hintergrund einigermaßen absurd, aber natürlich auch extrem schön. Frank Spilker (Die Sterne), das alte Immergut-Wiesel, deutete jüngst an, dass das frühe Lesen am Samstagnachmittag den Vorteil mit sich brächte, früh den Arbeitstag beschließen und entspannt alle Bands bis spätnachts sehen zu können.

 

Wohlgemerkt auf einem idyllisch gelegenen Festival, das seinen Ruf als Indie-Bollwerk nie gefährdete. Wer sich durch die letzten 15 Line-ups klickt, wird auf nur wenige Bands stoßen, deren Immergut-Anwesenheit damals oder heute keinen Sinn ergeben hätte. 2014 ist das ähnlich: Auf Justus Köhncke, Feine Sahne (wie echte Insider sie nur noch nennen), Cloud Nothings, FM Belfast oder Oum Shatt kann man ja nur Bock haben. Auf den Rest auch. Ich werde da sein. Diesmal hält mich nichts mehr auf. 

 

30.-31.05. Neustrelitz § Cloud Nothings, Die! Die! Die!, FM Belfast, Feine Sahne Fischfilet, Felix Scharlau, Future Islands, Hundreds, Judith Holofernes, Justus Köhncke, Lucy Rose, Mozes And The Firstborn, Oum Shatt, Rah Rah, Real Estate, Slut, Sven Regener u. v. a.

 

Der Autor ist Redakteur bei Intro. Auf dem Immergut liest er aus seinem Roman »Fünfhunderteins. Ein DJ auf Autopilot«.