×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Im Interview: Nachgehört

Nouvelle Vague

Drei Alben mit Überhits aus Post-Punk und New Wave haben Olivier Libaux und Marc Collin nun schon vollgecovert. Dabei blieben sie ihrem stählernen Prinzip des Bossa-Nova-geschwängerten Easy Listening treu.
Geschrieben am
Drei Alben mit Überhits aus Post-Punk und New Wave haben Olivier Libaux und Marc Collin (a.k.a. Nouvelle Vague) nun schon vollgecovert. Dabei blieben sie ihrem stählernen Prinzip des Bossa-Nova-geschwängerten Easy Listening auch dann noch treu, als ihre Songs längst schon in Fahrstühlen zu hören waren. Höchste Zeit, meint Lutz Happel, um diese grau melierten Cover-Nerds aus Frankreich mit ihren Halbgöttern der frühen Achtziger und den Interpretationsbemühungen anderer zu konfrontieren.

Sonic Youth "Ça Plane Pour Moi"
(Original: Plastic Bertrand)

O: Sind das Presidents Of The United States Of America? Nee, das ist älter. Klar, Sonic Youth, da war ich zu schnell. Die haben ihre Gitarrenwände und damit ihre Identität schön in das Stück eingebaut. Das ist gut, obwohl es nicht sehr weit entfernt ist von Plastic Bertrand.

Warum habt ihr denn ausgerechnet Plastic Bertrand ausgesucht?
M: Wir wollten auf jeden Fall einen französischen Track dabeihaben, und das ist nun mal der einzige französische Post-Punk/New-Wave-Track, den es gibt.
O: Als Teenager fand ich den Bertrand ja nicht so cool; ein seltsamer Typ, kein richtiger Punk. Er war sonnengebräunt, als Punk bzw. New Waver musste man bleich sein. Aber als dann The Damned "Jet Boy Jet Girl" sangen (was der gleiche Song mit anderen Lyrics von Elton Motello ist), dachte ich: Da muss was dran sein.
M: Und es ist ja auch eine richtige Punknummer: drei Akkorde, Energie, los geht's. Mittlerweile sind wir gute Freunde. Ich geh ab und zu mit ihm angeln.

Jay Harker / DJ Hell "Bela Lugosi's Dead"
(Original: Bauhaus)

O: Das kann kein Achtziger-Song sein. Eher Neunziger. Wie, keine Lyrics? Ah, doch. "Bela Lugosi's Dead". Kannte ich gar nicht, die Version. Kommt gut.
Sepultura "Bela Lugosi's Dead" (Original: Bauhaus)
M: Das ist immer noch "Bela Lugosi's Dead" - aber wer spielt es? Sepultura? Würden wir nicht jeden Tag hören, hat aber Druck.

Joy Division "Love Will Tear Us Apart"
O: Ich denke, das ist mein Lieblingsstück.
M: Meins nicht.
O: Ich weiß. In den Achtzigern war ich auch nicht sehr begeistert davon.
M: Ich damals aber schon. Olivier war mehr für Punk-Bands. Sie waren die darkeste New-Wave-Band überhaupt. Und Olivier war wahrscheinlich eher der New-Order-Typ.
O: Nee, damals war ich voll auf The Cure für eine Weile. Damals redeten alle endlos über diese Band. Alle Magazine waren voll davon. Und das hat mich ein bisschen genervt.

Aber die Hälfte der Songs, die ihr covert, waren doch absolute Hits.
O: Ich denke, die meisten waren keine Hits zu ihrer Zeit. Als zum Beispiel The Psychedelic Furs ihr viertes Album herausbrachten, kannte sie kaum jemand. Es wurde einfach nicht im Radio gespielt. Das waren eben unsere relativ unbekannten Teenage-Heros. Ich würde also nicht sagen, dass man so was aus heutiger Perspektive ohne Weiteres als Hits bezeichnen kann. New Wave fand damals faktisch nicht im Radio statt.
M: Und wenn wir live spielen, kennen immer noch viele Leute die Originale nicht.
O: In der New-Wave-Ära, Mitte der 80er, gab es viele Bands, die kommerzieller wurden: Simple Minds, U2, The Cure. Aber viele andere blieben auf ihrem Level und erreichten keine breite Masse. Unser Album hätte also, wenn man von unserem Musikgeschmack ausgeht, auch vor zehn Jahren entstehen können.






Nine Inch Nails "Metal"
(Original: Gary Numan)

O: Dazu fällt mir ein: Wir haben letzten Sommer auf einem Festival gespielt, auf dem Gary Numan Headliner war. Vorher haben wir seinem Manager unsere Coverversion von "Metal" geschickt. Wir haben dann später mit seiner Band gesprochen, und der Gitarrist hat mir erzählt, dass Gary unsere Version sehr mochte, viel lieber als die von Nine Inch Nails. Dazu muss man wissen, dass Gary nicht einfach ist, wenn es um Coverversionen seiner eigenen Sachen geht. Danach war ich auf Wolke sieben.

Motörhead "God Save The Queen"
(Original: Sex Pistols)

O: Sind das The Police? Nein, Scherz. Natürlich Motörhead. Die erste Motörhead-Platte hab ich 1976 gekauft, und das waren natürlich auch keine Punks, sondern Rocker. Bei denen ziehe ich den Mythos den Platten vor. Rock'n'Roll braucht einfach Bands, die sich nicht verändern.

Habt ihr schon mal darüber nachgedacht, etwas mit elektrischen Gitarren zu covern?
O: Wir sind immer noch dabei, New Wave und Post-Punk in Bossa-Nova-Versionen umzuwandeln, und das wird auch noch weitergehen. Wir haben extrem viel Material aufgenommen, daran fehlt es also nicht.
M: Aber vielleicht kommt irgendwann einer von uns ganz aufgeregt mit einem Verzerrerpedal angerannt. Wer weiß.

Pavement "Killing Moon"
(Original: Echo & The Bunnymen)

O: Das ist zwar immer noch "Killing Moon", aber es hört sich an wie eine Schülerband.

The Buzzcocks "Ever Fallen In Love?"
O: In den 80ern waren sie eine der glücklosesten Bands. Weil sie einige der besten Songs der Zeit geschrieben haben, aber überhaupt nicht erfolgreich waren.

Violent Femmes "Blister In The Sun"
O: Das erkennt man an den ersten beiden Noten.

Als ich das zum ersten Mal gehört habe, dachte ich, die Violent Femmes hätten es gecovert. Es hat sich so einleuchtend angehört, dass ich dachte, das Stück müsse schon 50 Jahre alt sein.
O: Stimmt, könnte auch in den 60ern geschrieben worden sein. Ich hab's zum ersten Mal 1982 im Radio gehört. Es gab in Frankreich eine Indie-Radioshow, die immer noch besteht und sehr wichtig war. An dieser Stelle noch mal vielen Dank an den französischen John Peel: Bernard Lenoir.