×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Im Interview: Mit dem Dritten sieht man besser

Editors

Andere Stadt, andere Arbeitsweise: Bei dem Quartett aus Birmingham hat sich einiges geändert.
Geschrieben am
Andere Stadt, andere Arbeitsweise: Bei dem Quartett aus Birmingham hat sich einiges geändert. Das spiegelt sich auch im neuen Werk "In This Light And On This Evening" wider, mit dem Tom Smith und seine Band zwiespältige Reaktionen nicht nur befürchten, sondern sogar billigend in Kauf nehmen. Von Peter Flore.

Manchmal empfiehlt es sich, die Dinge noch einmal aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten. Weil man sie dann klarer, zumindest aber anders sieht. Und manchmal erscheinen die Dinge auch einfach in einem anderen Licht, einfach so, ganz von selbst. Gut möglich, dass Editors-Kopf Tom Smith diese Erfahrung zuletzt einige Male gemacht hat.

Vielleicht, als er von der bisherigen Band-Homebase Birmingham (in der mittlerweile tatsächlich nur noch Schlagzeuger Ed Lay lebt) in die englische Hauptstadt London zog; vielleicht, als es darum ging, dem neuen und dritten Editors-Album einen entscheidenden Kick in eine andere Richtung zu geben. "I swear to god / In this light and on this evening / London's become the most beautiful thing I've seen", heißt es im monoton brummenden Titeltrack, und das kann im Hinblick auf den weiteren Verlauf durchaus als übergeordnetes Motto begriffen werden: die Dinge einfach mal von einer anderen Seite aus zu betrachten.

"Es ist nicht so, dass wir uns konkret hingesetzt und gesagt haben: 'Wir machen jetzt ein synthielastiges Album', es hat sich einfach so ergeben", erklärt Smith den doch überraschenden nächsten Schritt, auf dem neuen Album fast schon inflationär auf klinische Synthie- und Keyboardhooklines zu setzen. Manch einem, der die erste Single "Papillon" zum ersten Mal hört, mag diese wie eine zügellose Eurythmics-Coverversion erscheinen.


"Es fing damit an, dass wir dieses Mal beim Schreiben schon bewusst andere Instrumente als Bass, Gitarre, Schlagzeug verwendet haben. Für mich war es spannend, Melodien auf dem Keyboard zu komponieren - auch, weil ich beileibe kein Crack auf diesem Instrument bin. Ich habe mich wie ein Anfänger gefühlt, der einfach mal ausprobiert und ein bisschen klimpert. Das kam aber wiederum den Songs zugute, denn diese fast naive Herangehensweise war letztlich sehr befreiend."

Das Ergebnis ist ein überraschend räumlich klingendes Album, jedes Instrument scheint seinen Platz zu haben, und die daraus entstehenden Lücken sind absolut beabsichtigt: Mut zum Nichts, gewissermaßen. Die Möglichkeit, die bisherige Fanbase damit regelrecht zu spalten, habe man einkalkuliert und sich nicht weiter darum geschert; immerhin gehe es nicht darum, irgendwelche Kunden zu bedienen, findet Gitarrist Chris, wie Bassist Russell mittlerweile in New York wohnhaft.
Die Stadt, also London, habe schon einen großen Einfluss auf die Musik und vor allem die Texte gehabt, sagt Tom Smith. "Es gibt einige Songs, in denen die Stadt explizit als Setting vorkommt, bei den anderen hat London zumindest im Hinterkopf mitgespielt." Wobei hier nicht "Stadt" als Ort der kulturellen Vielfalt und Lebensfreude gemeint ist, vielmehr geht es durchweg um eine düstere Vision von urbanem Zusammenleben - mit all dem Dreck, dem Krach und dem Gesindel, das sich spät nachts in den dunklen Seitenstraßen herumdrückt.


Andere Stadt, andere Arbeitsweise: Bei dem Quartett aus Birmingham hat sich einiges geändert. Das spiegelt sich auch im neuen Werk "In This Light And On This Evening" wider, mit dem Tom Smith und seine Band zwiespältige Reaktionen nicht nur befürchten, sondern sogar billigend in Kauf nehmen. Von Peter Flore.

"The Boxer" ist so ein Song oder das sperrige "Eat Raw Meat = Blood Drool". Anlass zur ausgelassenen Heiterkeit gibt es also auch auf dem neuen Werk wieder keinen, die Hoffnungslosigkeit ist allgegenwärtig, die Suche nach einem ordnenden Prinzip - Liebe, Gott - gleicht dem mühsamen Auffinden der berühmten Stecknadel im Heuhaufen. Tom Smith lacht: "Uns macht es einfach Spaß, dunkle Szenarien - textlich wie musikalisch - zu entwerfen. Negative Gefühle wie Trauer, Hass, Misstrauen finde ich künstlerisch einfach spannender. Viele Leute versuchen da einen Widerspruch festzumachen, zumal wir vier doch eigentlich ganz lebenslustige und umgängliche Typen sind", findet Smith, der damit jenes oberflächliche Verständnis von Kunst reflektiert, wonach Komiker mit Sicherheit auch privat allesamt dufte Spaßmacher sind.

Eines hat sich aber auch mit dem dritten, vom renommierten Flood (u. a. Nine Inch Nails, Depeche Mode) produzierten Album nicht geändert: Tom Smith redet nicht gerne über seine Musik, schon gar nicht über seine Texte. Und die bleiben dadurch eben ambivalente, schwer zugängliche Zustandsbeschreibungen und Innenansichten seiner selbst. London sei ihm anfangs unwirklich vorgekommen, so Smith. Eines Abends - im richtigen Licht betrachtet - habe es aber dann einfach Klick gemacht, und er habe sich regelrecht in die Stadt verliebt. "London's become the most beautiful thing I've seen", verkündet die seltsam gedoppelte Stimme also im Opener, und irgendwie mag man ihr nicht glauben, bei so viel Nihilismus, der da mitschwingt. Tom Smith kann darüber nur lächeln.