×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Das \'S.O.M.A\'-Festival in Köln

Im goldenen Zaubermantel

22.-24.07.05, Köln, Jugendpark. Das "Summer of music and arts"-Festival ist mittlerweile eine feste Koordinate im Kölner Konzertsommer. Stresst nicht, stört nicht, lässt viel Platz - und kann nicht nur deshalb zu den wohl entspannendsten Veranstaltungen dieser Art in Deutschland gezählt werden.
Geschrieben am

22.-24.07.05, Köln, Jugendpark.

Das "Summer of music and arts"-Festival ist mittlerweile eine feste Koordinate im Kölner Konzertsommer. Stresst nicht, stört nicht, lässt viel Platz - und kann nicht nur deshalb zu den wohl entspannendsten Veranstaltungen dieser Art in Deutschland gezählt werden. Und auch die dem Festival immer zugeschriebene Affinität für alternative Lebensformen stört fast nie, so kann man dort doch hübsch verzierte Bernsteinketten für alle seine Lieben für's anstehende Weihnachstfest bekommen.

Überdies stellt die Soma-Crew Jahr für Jahr ein stilistisch sehr stimmiges und spannendes Line-Up auf die Beine, das dieses Jahr wenigstens am Samstag dank der 'Isle of MTV' auch mit einigen richtig exklusiven Hochkarätern auffahren konnte. Jamie Lidell z.B. gab, in einen goldenen Zauberermantel gewandet, ein furioses Solo-Set im Zirkuszelt, Roots Manuva kam erstmals mit frisch zusammen gestellter Band nach Deutschland und das alles toppende LCD Soundsystem konnte man diesen Festivalsommer auch noch nirgendwo bestaunen.

Statt fand das Ganze im Jugendpark am rechten Rheinufer, ein wunderschöner Ort mit direktem Zugang zum wohl besten innenstädtischen Flussstrand. Des Besuchers Freud', des Veranstalters Leid war auch dieses Jahr die nicht ganz zufrieden stellende Besucherzahl, die sich beim nächsten Mal aber bitte noch steigern lassen darf. Denn der Mut des Somas, nicht auf krachende Rockacts zu setzen und stattdessen mit Bands ohne größere Breitenwirkung bei klassischem Festivalpublikum aufzuwarten, muss einfach belohnt werden. Und wer dem Sommer in der Stadt mal nur für ein Wochenende entgehen möchte, hat hier die nächstgelegene Möglichkeit.