×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Drei weit verbreitete Irrtümer über Skrillex

»Ich fahre keine Lamborghini-Rennen«

Mit seinem jüngst veröffentlichten Debütalbum »Recess« liefert der grelle EDM-Superstar seinen Hatern neues Futter. Wir lassen Sonny Moore mit drei weit verbreiteten Irrtümern aufräumen.
Geschrieben am

1. Skrillex und Soony Moore sind ein und dieselbe Person

Wie bei vielen DJs und Protagonisten der EMD-Szene, wird auch bei Skrillex gerne angenommen, dass hier Künstler und Privatperson ohne jegliche Brüche ineinander übergehen. Das ist falsch, wie uns Moore im Gespräch verriet: »Skrillex ist so etwas wie mein Alter Ego und ein gewisser Rahmen, den ich mir selbst für die Musik geschaffen habe. Skrillex ist eine künstliche Erfindung, eine meiner Schöpfungen, durch die ich mich ausdrücke«

2. Skrillex leidet unter all der Häme, die ihm immer wieder entgegenschlägt

Auch das ist Quatsch. Im Gegenteil: Es motiviere ihn sogar, die Leute zu enttäuschen, die nur darauf warten, dass er scheitert, wie er zu Protokoll gibt.

 

3. Skrillex ist der Justin Bieber der elektronischen Musik

Eine beliebte und verbreitete Diffamierung, die sich Moore selbst allerdings nur damit erklären kann, dass sich Geschlecht und Alter der jeweiligen Fans ähneln. »Abseits davon kann jeder sehen, dass Justin Bieber und ich absolut nichts gemein haben. Ich fahre keine Lamborghini-Rennen und gestalte auch sonst mein Leben anders.«

 

Das vollständige Gespräch folgt in Kürze.