×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

War & Peace - Vol. 1: The War Disc

ICE CUBE

Nach gut 15 Jahren im HipHop-Business, vier Solo-Alben und diversen Filmen hat ICE CUBE - obwohl sein letztes Album "Lethal Injection" bereits fünf Jahre zurückliegt - keinen Zentimeter an Intensität, Aggressivität und Aussagekraft eingebüßt. In der Gestalt DON MEGAs - sozusagen der Louis Cypher des
Geschrieben am

Autor: intro.de

Nach gut 15 Jahren im HipHop-Business, vier Solo-Alben und diversen Filmen hat ICE CUBE - obwohl sein letztes Album "Lethal Injection" bereits fünf Jahre zurückliegt - keinen Zentimeter an Intensität, Aggressivität und Aussagekraft eingebüßt. In der Gestalt DON MEGAs - sozusagen der Louis Cypher des HipHop - bricht ICE CUBE, schwere Geschütze gegen das verhaßte AmeriKKKa auffahrend, erneut eine Lanze für West-Coast und Gangsta-Rap. In gewohnter Manier würzt ICE CUBE seine reichlich blutigen, garantiert pc-freien Ghetto-tales mit einer gehörigen Portion bissigem Humor, um sie dann noch mit einem reichhaltigen Arsenal an cineastischen Elementen zu unterlegen, die bei einigen Stücken quasi das Video gleich mitliefern. Alles wie gehabt? Nicht ganz, denn an die Stelle der bekannten Nation Of Islam-Predigten sind diesmal vermehrt christliche Äußerungen wie "I'm living so trife / I need Jesus in my life" oder "I rather break bread than break your head" getreten. Zudem klingt in Stücken wie "Greed" und "The Curse Of Money" ein wenig Materialismus-Kritik durch, was ICE CUBE an anderer Stelle allerdings nicht davon abhält, demonstrativ auf seinen über die Jahre erworbenen Reichtum hinzuweisen. Womöglich ging es ihm dabei jedoch eher darum, "Kollegen" vom Schlage eines MASTER P. zu tranchieren. Schließlich tummelt sich auf dem ersten Teil des "War&Peace"-Doppelpakets zwischen soliden West-Coast-Beats vermehrt handfester Gitarrenrock, wofür stellvertretend auf die Kollaboration mit KORN ("Fuck Dying") verwiesen sei. Insgesamt sicherlich kein triumphales Comeback, aber ein warnender Hinweis, daß Gangsta-HipHop nach dem Ableben von TUPAC und B.I.G. längst noch nicht in Sack und Asche erstarrt ist. Mit ICE CUBE muß man immer rechnen.