×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Alte Helden: Faith No More, Social Distortion u. a.

Hurricane / Southside 2009

Wohl selten war der Anteil altgedienter Musikerhelden auf dem Hurricane / Southside größer als in diesem Jahr.
Geschrieben am
Wohl selten war der Anteil altgedienter Musikerhelden auf dem Hurricane / Southside größer als in diesem Jahr.

Kraftwerk, Nick Cave, Ben Harper, die Ärzte – allesamt Protagonisten, die schon lange, lange auf der Bühne stehen und ruhigen Gewissens als alte Helden bezeichnet werden können. Im neuen Bestätigungsschwung geht es in dieser Hinsicht munter weiter – sogar mit einer Reunion, die man so nur alle Jubeljahre erlebt.

Faith No More melden sich nach über zehn Jahren Pause zurück! Wie es im offiziellen Statement heißt sei man "noch immer jung und stark und in der Lage ein Kick-Ass-Set hinzulegen" – das dürfte bei den Herren Mike Bordin, Roddy Bottum, Bill Gould, Jon Hudson und Mike Patton durchaus stimmen. Da kann man sich doch schon jetzt auf Kracher wie "Ashes To Ashes", "Be Aggressive" oder das unvermeidliche "I’m Easy" freuen.


Diese Intro-User gehen hin!

Mit Mike Ness (Foto) steht dann wiederum eine Legende des kalifornischen Punkrocks auf der Bühne – Social Distortion geben sich die Ehre, was sie auf deutschen Bühnen lange nicht mehr getan haben.

Auch neu dabei sind die Eagles Of Death Metal, die herrlich vernebelten Hirnschwurbel-Progrocker von The Mars Volta, die Seattle-Folks von Fleet Foxes, Ladyhawke, der sehr empfehlenswerte britische Songwriter Frank Turner, Schwedens Popwunder Lykke Li, Friendly Fires, No Use For A Name, The Living End und Portugal.The Man. Alle Infos zum Festival gibt’s auf www.hurricane.de oder www.southside.de.

Video: Social Distortion – "Don’t Drag Me Down" (live):