×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Schiffer Klavier

Hrubesch Youth

Gemeißelt in ca. 150 Gramm Vinyl, ist "Schiffer Klavier" ein schwer zu fassendes, exzessiv zerfasertes Monument kaputter Befindlichkeit, durchzogen von einer Lust an der Bedenklichkeit, zu der wir später noch kommen werden. Bildung im humanistischen Sinne wird hier gnadenlos durch den Reißwolf gedre
Geschrieben am

Autor: intro.de

Gemeißelt in ca. 150 Gramm Vinyl, ist "Schiffer Klavier" ein schwer zu fassendes, exzessiv zerfasertes Monument kaputter Befindlichkeit, durchzogen von einer Lust an der Bedenklichkeit, zu der wir später noch kommen werden. Bildung im humanistischen Sinne wird hier gnadenlos durch den Reißwolf gedreht. "Dr. Mengelehre", "Wiener Walser", "6.000.000 Und Kein Bißchen Weise" und "Kristallweizennachtweih" heißen die in Grund und Boden gepimperten Noise-Rock-Stücke, solcherart mit einem beigefügten Céline-Zitat korrespondierend, in dem der bekanntlich schwer mit dem Faschismus parteigehende Arzt und Schriftsteller seinen Mitmenschen die Lust am eigenen Tod und dem anderer attestiert. Sich solchermaßen zu den Zuständen zu stellen will sich gar nicht groß bei der Analyse aufhalten, sondern viel lieber die als ästhetisch goutierbar vorgefundene Violenz mit gleicher Münze bewältigen. In diesem - und in keinem anderen - Sinne ist "Schiffer Klavier" die radikalste Metal-Platte, seit es Metal gibt. Slayer, eat your heart out! Oder wie sie selbst sagen: "Hrubesch Youth vertrauen niemandem. Am wenigsten sich selbst. Aus dieser Position getroffene Aussagen sind notwendigerweise bedenklich. Schiffer Klavier ist in jeder Hinsicht bedenklich. Bedenklichen Sie das."