×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Bildergalerie: Einziger Festivalgig in Deutschland

Highfield 2008: Bloc Party live

Bloc Party spielen ihren einzigen Festivalauftritt in Deutschland vor einer traumhaften Kulisse.
Geschrieben am
Bloc Party spielen ihren einzigen Festivalauftritt in Deutschland vor einer traumhaften Kulisse: Fast-Vollmond, Seenebel und 25.000 Zuschauer am Stausee Hohenfelden.
 
Die Killers lassen sich heuer lieber von ihren Buddies fotografieren, weil die ja schließlich genau wissen, aus welchem Winkel der Brandon (Flowers) am süßesten aussieht, der Drummer-Ronnie (Vanucci) am wildesten und der Mark (Stoermer) am verschlafensten. Ach ja, die Mähne des Mr. Keuning fängt wohl auch nur der Hausfotograf ein, wenn er sie so behände durch die Nachtluft schüttelt. Soll heißen: Fotos der Killers gibt es nur so, wie die Band es will. Also müssen wir das hier nicht unbedingt haben.
Pünktlich zu Tocotronics Bitte an den Dauerregen, doch bitte die "Kapitulation" auszurufen, meldete sich dann auch das spätsommerliche Wetter wieder zurück, was den Headliner Bloc Party und eben den Killers die Traumkulisse aus Staussee-Idylle, Fast-Vollmond und 25.000 jubelnden Fans einbrachte. Bloc Party spielten den einzigen Festivalauftritt in Deutschland und lenkten das Augenmerk der Fans behutsam auf die Dinge, die da bald kommen mögen. Die elektronisch überdrehte Single "Mercury" eröffnete das Set, später gab es noch mehr neues, z. B. ein fast "klassisch Bloc Party" zu nennender Song, in dem Kele Okereke mal schluchzte und mal zischte 'I can be as cool as you', während man gewohnt hektisch gehackte Riffs mit Matt Tongs hypernervöse Drumrhythmen um die Wette rennen ließ. Der erste Höreindruck war dabei durchaus ein guter, wobei man sich fast schon wunderte, wie nahtlos sich der Track sich in das Set einfügte. Fast hätte man sich das sperriger gewünscht. Eine ausführliche Tagesnachlese gibt es übrigens bei www.festivalguide.de.