×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

»The Raucous Tide«

Hello Piedpiper

Für sein zweites Album hat Fabio Bacchet seine Band Hello Piedpiper personell aufgestockt. Auf »The Raucous Tide« lebt er poetisch auf, musikalisch ist es aber eher ein Rückschritt.
Geschrieben am
2012 bewies Fabio Bacchet alias Hello Piedpiper gutes Folk-Handwerk. Auf seinem Debüt »Birdsongs = Warsongs« zeigte sich der Songwriter als Könner poetischer Texte, die er mit schlichten Gitarren kombinierte. Für den Nachfolger »The Raucous Tide« versucht sich der Kölner mit zwei neuen Bandmitgliedern nun an mehr Klangfülle. Leider lässt diese Entscheidung seine Stimme aber zu oft in der Musik untergehen. Mit E-Gitarren, leichten Country-Anleihen und fast schon heulenden Backing-Vocals von Folk-Kollegen wie Stefan Honig und I-Am-Oak-Sänger Thijs Kuijken verliert der Sänger den Fokus auf seine Stimme und lässt die musikalische Spannungskurve, die durch das Album leitet, schleifen. Textlich spannt Bacchet kontrastierende Bögen zwischen den Songs auf: Während der Titelsong »The Raucous Tide« von der Geburt seines Sohnes handelt, verarbeitet der Songwriter auf »Light Wood« den Tod eines Familienmitglieds oder setzt in »Lampedusa« und »Ask For Them« auf politische Erzählungen.

Natürlich erfinden Hello Piedpiper den Folk damit nicht neu, selbst wenn das wirklich ihr Ziel gewesen wäre. Stattdessen gelingt dem Trio trotz der hörbaren klanglichen Unschlüssigkeit ein Album, das Vielseitigkeit beweist und die Wichtigkeit des Geschichten-Erzählens im Folk betont.

Hello Piedpiper

The Raucous Tide

Release: 31.03.2017

℗ 2017 K&F Records