×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Pop is a three-letter word

Heimspiel-Ticker 26.09.06

Mit Sedlmeir, Colt, The Dots und Crashing Dreams. ::: "Arschloch Tricks", "fuck off, Doofen!" oder "Whitesnake, oi!": Das sind die Koordinaten des neuen Albums von Sedlmeir, das justament auf Haute Areal erschienen ist. Hier noch weitere Koordinaten, file under: Clickclack-Punkrock, Soundtrack für
Geschrieben am

Mit Sedlmeir, Colt, The Dots und Crashing Dreams.

::: "Arschloch Tricks", "fuck off, Doofen!" oder "Whitesnake, oi!": Das sind die Koordinaten des neuen Albums von Sedlmeir, das justament auf Haute Areal erschienen ist. Hier noch weitere Koordinaten, file under: Clickclack-Punkrock, Soundtrack für Leistungsverweigerer. Ein Hardrock-Falco, ein Peter Kraus für die Neinsager, für den Pop nur ein three-letter-word ist. "Feelings" funktioniert im Provinz-Jugendzentrum um die Ecke genauso wie im Trashsalonclubcafé in irgendeiner deutschen Großstadt. Von Moses Schneider bzw. größtenteils Tilo Scherz-Crusius (Cockbirds, Surrogat) mit ein bisschen Knarzelektronik und Garagenglamour hübsch umgesetzt. Live z.B. am 14.10. in Berlin, Roter Salon auf der Lesung von Titanic-Oliver Maria Schmitt.
.: www.sedlmeir-rock.de :.

::: Analog und ehrlich (kurz: aue) heißt das Label sowie die Marschrichtung von z.B. Colt aus Bochum, die ebendort veröffentlichen. Die drei Jungs haben gerade ihre erste 4-Track EP fertiggestellt, auf dem die Bochumer frei von der Leber weg punk- und alternativrocken sowie alles mit dem gottgewollten Punch versehen, der allzu viel Popappeal gezielt in die Knie zwingt. Sprich: Hier wird nicht unbedingt der schnelle Schunkelrefrain gesucht, sondern eher Knall auf Fall gerotzt. Catchy ist das trotzdem, aber eben nicht überzuckert. Fein.
.: www.colt-music.de :.

::: Und auch ihre Labelmates The Dots machen es richtig. Angefangen beim hübschen DIY-Sprayschablonencover über den förmlich nach Lagerhalle klingenden Rumpelsound und den sehr 60ties lastigen Brit-Sound, im Lexikon auch unter Pretty Things, Small Faces and-what-have-you zu finden. Scheinbar unbeholfen nach vorne polternd, hektisch und überdreht. Muss man nicht mal im Swinging London geboren sein, die richtige Plattensammlung der Eltern in der Heimat Dresden erfüllt offenbar den gleichen Effekt. Die Debüt-EP "Introducing The Dots" gibt's hier als Gratis-Komplettdownload. Value for no money. Dann aber bitte das nächste Mal ein zumindest T-Shirt und ein paar Badges kaufen…
.: www.the-dots.de :.

::: Nomen est omen auch bei der letzten (Neu-)Vorstellung. Nicht so sehr was den Bandnamen Crashing Dreams betrifft, sehr wohl aber ihr Zweitwerk "Get Somewhere Without Words", denn das Trio um die Brüder Flavio und Fabrizio Steinbach schweigt und lässt die Musik sprechen. Instrumental-Indierock, der auch über die halbepische Länge von 14 Tracks durchgehend interessant bleibt. Kann man sich für einen ausgedehnten Herbstspaziergang ja mal auf's MP3-Zäpfchen (Kollege Daniel Koch) ziehen. Natürlich nur, wenn man vorher die CD (Yeah Records) gekauft hat. Ein Medley kann man sich hier schon mal downloaden und dann nach bestem Wissen und Gewissen entscheiden.
.: http://crashingdreams.de :.

::: Ihr habt monatelang im Proberaum geschraubt, geschrammelt und geschrien? Ihr habt ganze Festplatten voll toller Musik aufgenommen und wann immer ihr die Westerngitarre in die Hand bekommt, greifen die Finger wie von Geisterhand die Akkorde des perfekten Songs? Da geht doch was! Also her mit euren Demos, Hit-Singles oder MP3s, euren Weblinks und was ihr sonst noch habt. Per Post oder ihr schickt uns eine Mail an heimspiel@intro.de und dann ab in diesen Ticker. Egal ob D-I-Y-Elektronik-Nerd oder Rock-Rampensau. Wär' doch gelacht.