×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

Mit Kristof Beuthner

Heimspiel #259

Frohes Neues, liebe Heimspiel-Freunde! Gestärkt von gutem Wein, Keksen und leckerem Braten widmen wir uns nun neuen Klängen zwischen Weltschmerz und Winterwald.
Geschrieben am
»Der dicke fette Mann im weißen Haus hält mich wach«: Jomo schmeißt uns binnen Sekunden wieder mitten hinein in die globale Misere zwischen Trump und AfD, Kälte und Hass, Leid und Angst, die wir im Silvestertaumel kurz vergessen hatten. Die EP »Bilderstürmer« (Kamè), die sechs Tracks inklusive eines Features von Samy Deluxe enthält, bringt straighte Raps zu krachenden Riffs und Industrial-Synthies. Das klingt düster und wütend, aber die Welt, wie sie gerade ist, hat solche Musik dringend nötig.

JoMo

Bilderstürmer - EP

Release: 10.11.2017

℗ 2017 Kame Entertainment GmbH

Wenn man in diesen Zeiten Grimm heißt, darf man in eine ähnlich düstere Kerbe schlagen. Dennis Grimm alias Brother Grimm hat auf »Home Today, Gone Tomorrow« (Nois-o-lution) ein zwischen Dark Blues und Drone-Echos mäanderndes, zutiefst schwermütiges Album aufgenommen, das seinen Protagonisten in dunklem Anzug als grabesstimmigen Absänger jeglichen Hoffnungsschimmers präsentiert. Sehr deep und finster, wuterfüllt und bitterkalt, aber in seiner drastischen Konsequenz auch überaus zwingend und faszinierend.

Noisolution (Soulfood)

Home Today Gone Tomorrow

Oder wird die Zukunft doch groß? Glaubt man Jonas und Max alias Das Lumpenpack, ist sie zumindest nicht verloren. Aber insgesamt muss man auf »Die Zukunft wird groß« (Roof) nicht alles so ernst nehmen. Denn die zwölf Stücke, deren Liedfett-Liedermacher-Pop zu Cajon und Gitarre zwar Selfmade-, jedoch keine Innovationspreise gewinnt, zwinkern fröhlich mit den Augen. Kennt jemand Die Ärzte? Fragt nicht nach zu viel Tiefe, aber die kleinen Dorffestivals und Campusfeste Deutschlands sind um eine Attraktion reicher.

Das Lumpenpack

Die Zukunft wird groß

Release: 03.11.2017

℗ 2017 ROOF Music GmbH

Und ewig die Liebe, die Angst, der Schmerz, aber auch der Wohlfühl-Pop drum herum, der alles gar nicht so schlimm erscheinen lässt: Weder thematisch noch musikalisch bietet der Regensburger Telquist auf »Strawberry Fields« (Wohnzimmer) irgendetwas Neues, sein von Moll-Akkorden getragener Mix aus Folk, Reggae und Songwriter-Pop ist aber – wenn auch etwas einlullend – charmant und eingängig. Hey, manchmal reicht einfach ein Kumpel für eine gute kurze Zeit. Man muss ja nicht immer gleich Freunde werden.

Telquist

Strawberry Fields

Release: 07.12.2017

℗ 2017 Wohnzimmer Records

Als Mister Me vor zwei Jahren seine Debüt-EP »Nackt« veröffentlichte, verliebte sich das Internet und ließ die Vorfreude auf das Debütalbum »Zeit bleibt Zeit« (Futuresfuture) wachsen. Dass der gute Mister inzwischen sowohl vor Gloria als auch vor Silbermond Konzertabende eröffnet, zeigt die Richtung und gleichsam das Problem der Platte: Gut produziert ist sein aus Rap und Pop gespeister Sound allemal, aber die Reime umkreisen die »Menschen/Leben/Tanzen/Welt«-Falle nicht häufig genug, um sie sich tätowieren lassen zu wollen.

Mister Me

Zeit bleibt Zeit

Release: 27.10.2017

℗ 2017 Futuresfuture

Der Loop-Künstler Jo Stöckholzer hat bereits Support-Shows für die österreichischen Verschrobenheits-Chansonniers Garish und den Formatradio-Protegé Joris gespielt: für zwei Acts also, die in ihrer Aussagekraft unterschiedlicher nicht sein könnten. Ähnlich undeutlich positioniert sich auch sein neues Album »Musik« (Aktiv Sound), das die große Geste nicht scheut (Clueso dürfte hier auf »Gefällt mir« klicken): soundtechnisch hier und da mit interessanten Ideen, lyrisch aber austauschbar.

Jo Stöckholzer

Musik

Release: 17.11.2017

℗ 2017 ASR Aktiv Sound Records

»Wir sind gekommen, um das Unglück zu beenden« – wenn das keine Prämisse ist! Von Edens Versprechen auf »Wir sind hier« (Motor) wird aber nicht gehalten. Denn wo die Giesingers, Dittberners und Oerdings dieses Landes ihr Unwesen treiben, da wollen die vier Berliner hin, und da gehören sie auch hin. Das ist Radiomusik für romantische Schweighöfer-Schweiger-Komödien, die beim Bügeln nicht stört, so belang- und schmerzlos plätschern die zwölf Songs dahin. Das Unglück der geschwätzig-befindlichen Deutschpoeten wird noch etwas anhalten.

Von Eden

Wir sind hier

Release: 11.08.2017

℗ 2017 Von Eden, Marketed By Motor Entertainment

Eine »Story Of Collapsing Galaxies« (Spinnup) erzählen Far Behind The Sun aus Kempten, und jedes ihrer sieben Stücke trägt den Namen einer weit entfernten Galaxie, die mit instrumentalem Postrock ... nein, bitte jetzt nicht die Review überspringen! Die Band ist ein wirklich guter Genrevertreter, ihr Sound cineastisch und feinst arrangiert, und hätte Hans Zimmer nicht schon einen so guten Soundtrack zu »Interstellar« geschrieben, könnte man »Story Of Collapsing Galaxies« als gleichwertige Alternative hinzuziehen.

Far Behind The Sun

Story of Collapsing Galaxies

Release: 18.11.2017

℗ 2017 Far Behind The Sun, distributed by Spinnup

Dass Simon und Kai alias Quiet Lane nicht als klassische Songwriter verstanden werden wollen, muss ein Witz sein, schließlich trägt einer der beiden sogar einen Teil des offenkundigen großen Vorbildes Simon & Garfunkel im Namen. »When Dust Dances On A Quiet Lane« (quietlane.com) lässt 14 Songs lang Erinnerungen an den Folk und Country der 1960er wach werden und trifft damit so gar keinen Zeitgeist. Denn weil das Ganze so pointiert und harmonieselig daherkommt, ist die Platte ein lieber Seelenstreichler.

Quiet Lane

When Dust Dances on a Quiet Lane

Release: 01.12.2017

℗ 2017 QUIET LANE

Und genau so verhält es sich auch mit den Schweizern Transistor Girl, deren drittes Werk »Righteous Sinner« (Sophie) ein Traum von einer Winterplatte ist. Verschneit, intim, sanft und melancholisch mäandert das Duo durch seine Version von Slowcore, die durch Christophe Drews dunkel-zärtliche Vocals und die dumpf-verwehten Drums und Gitarren an einsame Hütten in den Bergen und genau den »Snow« erinnert, den schon The New Year im vergangenen Jahr auf uns rieseln ließen. Schier wunderschön.

Transistor Girl

Righteous-Sinner

Release: 27.10.2017

℗ 2017 Sophie Records

Folgt uns auf

  • Playlists
    mehr
  • Abos
    mehr
  • folgen
    mehr