×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Heaven Is Whenever

The Hold Steady

Alter Rock, der nur von The Hold Steady gespielt ursprünglich wirkt.
Geschrieben am
Alter Rock, der nur von The Hold Steady gespielt ursprünglich wirkt.

Nein, besonders innovativ ist die Musik Hold Steadys nicht, ist sie auch auf vier vorangegangenen Alben nicht gewesen, und allein schon die Verweigerung dieses Imperativ gewordenen Adjektivs macht sie sympathisch. Zunächst. Was aber danach kommt, auf "Heaven Is Whenever", noch viel mehr. Da ist Heavy Rock in einem relativ klassischen Sinne, mit Punk-Infusion, aber auch mit kompakten Riffs und großartigen lakonischen wie engagierten Texten.

Der richtige Weg zwischen Bruce Springsteen und Hüsker Dü, das könnte ein passender Plakatslogan sein, und er markiert gleichzeitig das stolz ertragene Alter von Band und Stil. Das ist für Brillen, Bärte und Flanellhemden, nicht für das neonfarbene Publikum, daraus trieft Rhythm'n'Blues und kein Tropfen Trend. Hold Steady machen auch keine Moden auf, sie sind schlicht eine der wenigen Bands, die diese Musik heute überzeugend zu spielen in der Lage sind. Und das ist schon mehr Alleinstellungsmerkmal als bei vielen Bands, die verkrampft nach der nächsten völlig neuen Idee suchen. Ein Statement für Selbstvergewisserung, gegen den Innovationszwang.

In drei Worten: Rock / Reflexion / Alter