×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Harps And Angels

Randy Newman

Narrenfreiheit muss ein belebendes Gefühl sein. Sie ist wohl eine der unbedenklicheren Drogen für die Jahre jenseits der 50...
Geschrieben am
Narrenfreiheit muss ein belebendes Gefühl sein. Sie ist wohl eine der unbedenklicheren Drogen für die Jahre jenseits der 50, ein Doppelherz ohne Packungsbeilage. Randy Newman hat reichlich Narrenfreiheit: Als Newman 2002 nach 16 Nominierungen den Oscar für den besten Filmsong erhielt, bedankte er sich für das "Mitleid" der Juroren.

"A Few Words In Defense Of Our Country" verteidigt als verspätete Neujahrsansprache 2008 die Unfähigkeit der amerikanischen Regierung damit, dass es längst viel schlimmere Führer gegeben habe. Sein neues Album, neun Jahre hat er sich dafür Zeit gelassen, ist so durchgeknallt, dass man das Gefühl nicht loswird, er wolle sich um keinen Preis der Welt in den Blues der Alten (Bob Dylan, Paul McCartney) einreihen. Das gelingt ihm natürlich nicht immer: "Potholes" und das Titelstück "Harps And Angels" schlurfen trotz einiger Brüche so nah am Boden, man möchte dem alten Mann am liebsten einen Stuhl anbieten, auf den er sich zum Ausruhen setzen kann.

Nichts da, der Rentner Newman ist vitaler denn eh und je. Für "Laugh And Be Happy" muss er vor seinem geistigen Auge einen Charlie-Chaplin-Film gesehen haben. Auch wenn diese Durchhalte-Parole ein wenig albern wirkt, so ist sie doch nur Newmans ironischer Tipp an Amerikas Immigranten, ihr Leben zu meistern. Noch viel verrückter hat er sich in "A Piece Of The Pie" ausgelassen: Es ist ein Karneval der Absurditäten, und hier merkt man, wie er bei der humorvollen Vertonung unzähliger Hollywood-Filme sein Können als Arrangeur perfektioniert hat. Wirklich nah geht Randy Newman einem damit natürlich nicht.

Man staunt, man schmunzelt, man freut sich über so viel virtuosen Blödsinn. Nur wenn es persönlich wird, wenn er wie in "Losing You" die Trauer einer Familie über deren verlorenen Sohn besingt oder mit "Feels Like Home" einen schüchternen Blick auf seine Ehe wirft, dann klingt er wie 1974, als er "Marie" die ewige Liebe versprach. In den 90er-Jahren hatte er ein solches Stück für Michael Jackson geschrieben. Es heißt "Every Time It Rains" - Jackson wollte es nicht haben. Es wäre damals für ihn das beste seit mehr als einem Jahrzehnt gewesen.