×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Unterwegs mit Intro

Happy Mondays

Intro-Autor Martin Riemann auf Tour mit diesen wilden Old-Ravern aus Manchester.
Geschrieben am
Zur Bildergalerie

Diejenigen, die sich Anfang der Neunziger tagelang mit unter die Augenlider geschobenen Fenstern und irre kichernd in vernebelten Fabrikhallen herumtrieben kennen ihren Sound ähnlich gut, wie das Jungtier die Witterung der Mutter. Die Könige des Raves, die maddest lads der "Madchester-Bewegung", kurzum: die Happy Mondays sind zurück. Ihre Abgrund tief kranke Mischung aus Funk, Psychedelic-Rock und HipHop gilt für viele als Synonym für Hedonismus, Drogenverherrlichung und eine "Who gives a fuck"-Attitude, von der sich die Gallagher-Brüder nicht nur ein paar Catchphrases abgeschaut haben.

Nach einer ruinierten Plattenfirma, einigen absurden Ausflügen ins Celebritygeschäft und einem Satz neuer Zähne stehen sie in England wieder auf der Bühne und sorgen während ihrer Auftritte für den komprimierten Exzess: Shaun, Bez und Gaz haben sich dafür allerdings nicht eine Horde Sessionmusiker zugelegt um die alten Hits noch mal aufzuwärmen, sondern bilden mit Hilfe des umtriebigen Londoner DJs Kav Sandhu seit gut vier Jahren eine feste Band, die den Fans die beste Live-Performance der Mondays ever beschert. Da hüpfen in England schon mal gerne über 22.000 Leute vor der Bühne herum. Für ihre "intime" Tour suchten sie sich Venues in den Vororten englischer Großstädte und spielten vor ausgesuchten Scharen von nur 1500 Fans. Wir konnten die Band dabei über einen Zeitraum von 2 Tagen begleiten. Ob Tourbus, Drogen schwangere Geburtstagspartys im Backstage-Bereich oder der gemeinsame Besuch der hygienischen Einrichtungen – Intro war immer direkt dabei und ein bisschen davon ist sogar im Gedächtnis geblieben. Den ganzen Irrsinn gibt’s in der nächsten Ausgabe.