×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Hadestown - A Folk Opera

Anais Mitchell

Griechische Mythologie als Folk-Oper, das ist so sexy und glamourös wie das große Latinum.
Geschrieben am
Griechische Mythologie als Folk-Oper, das ist so sexy und glamourös wie das große Latinum.

Die Besetzung ist hochkarätig, das Projekt extrem ambitioniert - und genau damit tendiert es zu jenem Krampf, der befürchten lässt, dass diese CD bald in den Lehrplänen für Schulen auftauchen wird. Prädikat: besonders wertvoll. Anais Mitchell hat den griechischen Orpheus-Mythos als "Folk-Oper" vertont. Sie selbst spielt bzw. singt Eurydike, Ani DiFranco ist als Persephone und Justin Vernon (Bon Iver) als Orpheus zu hören. Ein solcher Crossover aus Pop und klassisch-humanistischem Bildungsgut muss nicht notwendig an einem lehrerhaften Unterton scheitern.

Doch in diesem Fall ist auch die Musik - von der gesanglichen Darbietung ganz zu schweigen - so gebildet, manierlich und von ihrer eigenen Reife berauscht, dass einfach kein Sex-Appeal aufkommen will. Versatzstücke aus Dixieland, Musical, Nick-Cave-Blues, Tom-Waits-Gemurmel, Vaudeville und Chanson werden durchweg so unrettbar potenziert, dass man diesen Kultur-Transfer eigentlich nicht mal einem Theaterabonnenten-Publikum zumuten möchte.

In drei Worten: Hochkarätig / Bildungs-Allstar / Folk-Oper