×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

»Stein & Eisen«

GWLT

Behauptung oder Sein? GWLT meinen, mit altbackenem Crossover die Revolution neu anfachen zu können. Und es ist nicht einmal komplett auszuschließen, dass ihnen das auch gelingt.
Geschrieben am
Und da ist es wieder: dieses Gefühl, das Widerwillen, unwirsche Unzufriedenheit und Selbstermächtigung vereint. Das zementene Flair der Großstadt, das noch die pastoralste Dorfparty zum urbanen Imago veredelt hat und in die Scheinidylle hinein aus einer Welt herüberweht, in der man nachts vor lauter Neon die Sterne nicht mehr sieht. Und diese Mischung aus Wut, Scham und empfundener Tumbheit, die kanalisiert werden will. Diese zeitlose Gefühlsgemengelage allerdings in ein durch und durch abgefrühstückt geglaubtes Crossover-Update zu ergießen, wie man es seit den Hochzeiten von Bands wie Such A Surge, Thumb oder auch Clawfinger kaum noch gehört hat, lässt zumindest ob des reinen Überraschungsmomentes aufhorchen. Wie aus der Zeit gefallen führen die Münchener GWLT auf ihrem Debütalbum konsequent stumpf-stampfigen Bollo-Hardcore, simpelste Groove-Metal-Riffs und scharfzüngige deutschsprachige Raps zu Hymnen für die Autoscooter und Sportbekleidungsgeschäfte dieser Welt zusammen und verblüffen dabei, trotz mitunter unangenehm mackerhafter Zwischentöne, mit teils ausgefuchstem Hintersinn. Wie so manche der Originale dieses immanent epigonenhaften Genres wirkt die Band zu gleichen Teilen seltsam peinlich und aufrührerisch zugleich. Man meint, ihre Songs schon seit Ewigkeiten zu kennen, und kommt dann doch wieder nicht so ganz drauf, woher wohl. Vielleicht von überall her? Oder ist es der Anschlussfähigkeit dieser auf maximale Wirkung bedachten Musik geschuldet? Der ausgestellt revolutionäre Gestus jedenfalls, mit dem die Band auf den Markt gedrückt werden soll, scheint mehr Behauptung als Sein. Dennoch dürfte dieses Album für regen Austausch von Thesen und Körperteilen in den Pits sorgen, denn bei aller kalkuliert wirkenden funktionalen Kreativstrategie ist es verlockend einfach, sich in diese Songs fallen zu lassen. Schlicht, aber effizient.

GWLT

Stein & Eisen (Special Edition)

Release: 29.01.2016

℗ 2016 Arising Empire

- GWLT »Stein & Eisen« (Arising Empire / Warner / VÖ 29.01.16)