×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Geheime Weltregierung

Guz

Es wird Zeit, mal wieder an Guz zu denken. Was hat der Schweizer mit seiner Gruppe Die Aeronauten der Popmusik nicht für großartige Momente beschert? So viele Songs über verlorene Gefühle (“Schuldigung”), cooles Außenseitertum (“Komidunz”), das Altern in Melancholie (“Countrymusik”), über die Selbst
Geschrieben am

Es wird Zeit, mal wieder an Guz zu denken. Was hat der Schweizer mit seiner Gruppe Die Aeronauten der Popmusik nicht für großartige Momente beschert? So viele Songs über verlorene Gefühle (“Schuldigung”), cooles Außenseitertum (“Komidunz”), das Altern in Melancholie (“Countrymusik”), über die Selbstzufriedenheit jener Spaßtyrannen, die uns ständig über den Weg laufen (“Sexy Welt”), oder auch über die unausweichliche Erfahrung, sich wegen einer Frau hingebungsvoll zu blamieren (“Ich Wollt Ich Wär Tot, Bettina”). Dabei darf jedoch auf keinen Fall sein nicht minder brisantes Solo-Werk unterschätzt werden, das mit Liedern wie “Choice Of A New Generation” oder “Genforscher” ebenfalls einige Momente für die Ewigkeit einfängt. Nach den Elektro-Spielereien der Anfangstage führt Guz hier die Entwicklung von “We Do Wie Du” fort. Der Trend geht Richtung Beat der 60er und Rhythm’n’Blues der 50er, siehe Bo Diddley und Chuck Berry. Auf Songs wie “Heart Full Of Love” und “Hanfdemo” scheppert es gewaltig, die Rhythmen preschen nach vorn. Wie immer zitiert der Output-freudige Musiker mit Bravour (von “Cry Me A River” bis zu “Our House”), und mit “Schwarzer Block Girls” gibt es eine kleine Replik auf den Aeronauten-Klassiker “Freundin”. “Geheime Weltregierung” ist wieder eine Platte geworden für uns aufgeschlossene Typen, die noch an Weltverbesserungstheorien glauben und sich für die Gedanken der seltsamen Leute von nebenan und ihre bizarren Nebenwelten interessieren. Vielleicht ist es nicht sein wundervollstes Album, aber ein Album, das schwer in Ordnung ist.