×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Rettet Die Wale

Gustav

Bei Eva Jantschisch alias Gustav wird melancholische Niedlichkeit zur subversiven Strategie. Wer die junge Künstlerin aus Wien schon mal live hinter ihrem scheinbar infantilen Gerätepark gesehen hat, hat sich von ihrem ironisch schüchternen Lächeln vermutlich genauso in die Irre führen lassen, wie
Geschrieben am

Bei Eva Jantschisch alias Gustav wird melancholische Niedlichkeit zur subversiven Strategie. Wer die junge Künstlerin aus Wien schon mal live hinter ihrem scheinbar infantilen Gerätepark gesehen hat, hat sich von ihrem ironisch schüchternen Lächeln vermutlich genauso in die Irre führen lassen, wie dieses Debüt-Album vordergründig auf die falsche Fährte lockt. Eva singt und flüstert zu ihrem elektronischen Songwriting mit sehr schöner, genau an den richtigen Stellen brüchiger Stimme in ungewohnt stolpernden, fast jazzigen Phrasierungen über ambientiges und trotzdem poppiges Geklöppel und intoniert ihre lieblichen deutsch-englischen Gesangslinien mit einer Attitüde, die man gerne als mädchenhafte Naivität bezeichnen würde. Sollte man ruhig, denn so kommen die gar nicht soften Texte noch überraschender durch die Hintertür rein und hauen den HörerInnen ordentlich aufs Ohr. Im Titelstück ›Rettet Die Wale‹ singt Frau Gustav zart »Rettet die Wale / und stürzt das System«, um sich später zum herrlich unerschrockenen Ratschlag zu steigern: »lasst den Kindern ihre Meinung / oder treibt sie früher ab«. Politik, ob die ganz große oder die private, wird in Tracks wie ›We Shall Overcome‹ oder ›Little Weird Grrrl‹ zuhauf – subtil oder beißend plakativ – verhandelt. Die Liste der von Eva in ihrem Wohnzimmer eingespielten Instrumente ist beeindruckend lang und divers, und man kann sich irgendwie vorstellen, dass sich in diesem Wohnzimmer auch Jim O’Rourke oder Dani Siciliano zu Hause fühlen würden.