×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Stupid little white-boy Poseurs

Guns N' Roses

Schluss mit Halbwahrheiten, Schluss mit Hörensagen, Schluss mit Gerüchten. Jetzt wird Tacheles geredet: Warum zur Hölle ist dieses Wahnsinnsprojekt "Chinese Democracy", das ja angeblich bereits 13 Millionen Dollar Produktionskosten aufgefressen hat, immer noch nicht bei uns im heimischen Wohnzimmer?
Geschrieben am

Schluss mit Halbwahrheiten, Schluss mit Hörensagen, Schluss mit Gerüchten. Jetzt wird Tacheles geredet: Warum zur Hölle ist dieses Wahnsinnsprojekt "Chinese Democracy", das ja angeblich bereits 13 Millionen Dollar Produktionskosten aufgefressen hat, immer noch nicht bei uns im heimischen Wohnzimmer? Axl, bitte, äußere dich.

Na also, here he goes: "It's not about being a control freak. It's about being maybe smart enough to go, 'No, that's a bad idea.' That's all it's about-keeping the ability to at least have a shot as opposed to something that's just an obvious disaster. I want to make a good record. I don't want to throw a brick. This cannot be Shaq at the free-throw line." Sehr smart, diese Sprüche gegenüber dem New York Magazine. Erste Hörproben deuten dann aber doch in genau diese Richtung.

Mit seiner Vergangenheit als Bad Boy rechnet er dann in einem Aufwasch auch gleich mal ab: "We thought we were so badass. Then N.W.A. came out rapping about this world where you walk out of your house and you get shot." Und dann kommt sogar ein Moment der tiefen Einsicht: "It was just so clear what stupid little white-boy poseurs we were. It was like, 'All right, we can give up the act.' If you're talking about which lifestyle is more hard-core, the one where you get shot always wins."