×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Flashlight Seasons

Gravenhurst

Könnte es sein, dass ich der Letzte bin, der von der stilistischen Verschiebung Warp’scher Veröffentlichungspolitik erfährt? Schien mit dem Two-Lone-Swordsmen-Album noch alles in sicheren oder zumindest bekannten Fahrgewässern, hielt ich die !!!-Platte für einen sympathischen Ausrutscher. Aber
Geschrieben am

Könnte es sein, dass ich der Letzte bin, der von der stilistischen Verschiebung Warp’scher Veröffentlichungspolitik erfährt? Schien mit dem Two-Lone-Swordsmen-Album noch alles in sicheren oder zumindest bekannten Fahrgewässern, hielt ich die !!!-Platte für einen sympathischen Ausrutscher. Aber nun höre ich die Gravenhurst-Platte, und statt anspruchsvoller Beat-Gerüste empfangen mich Folk-Gitarren! Was wurde noch für ein Zauber veranstaltet, als Mo’Wax damals die South-Platte veröffentlichten, aber mittlerweile zuckt man in den Redaktionen wohl nur noch kurz und geht dann zum Alltagsgeschäft über. Oder mein Schubladen-Denken ist einfach immer noch zu starr. Hinter Gravenhurst steckt jedenfalls Nick Talbot, er hat mit Sicherheit Nick Drake, Tim Hardin und Simon & Garfunkel gehört und gibt sich auf ›Flashlight Seasons‹ betont sphärisch. Er hat eine helle, manchmal etwas dünne Stimme im Stile von Thom Yorke und überdies auch dessen Händchen für amtliches Songwriting. Und da eine gute Folk-Platte heutzutage auch nicht mehr nur mit traditionellem analogen Instrumentarium eingespielt wird, hat Talbot für ein paar unterschwellige elektronische Sounds und diverse nicht ganz alltägliche Instrumente gesorgt. Die Rechnung geht auf, zumal Talbot ein Hang zur schüchternen Düsternis wie bei Jason Molina von Songs:Ohia nicht fremd ist. Das letzte Stück zur wahrhaftigen Meisterschaft liegt in einer differenziert ausgearbeiteten, nicht zu eindeutigen oder sehnsüchtigen Atmosphäre, so wie es etwa James Taylor schaffte. Auch diesbezüglich brilliert Talbot. Mir fiele nichts mehr ein, was dieser Platte fehlen könnte.