×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Warp goes Lagerfeuer

Gravenhurst

Ein traditioneller Singer/Songwriter auf Warp? Nick Talbot, Kopf der momentan als Trio auftretenden Gravenhurst, wundert sich nicht über die Entscheidung seines Labels: »Die Leute bei Warp sind musikalisch offener und vorausschauender als ein Großteil ihres Publikums.« Doch Gravenhurst sind weit v
Geschrieben am

Ein traditioneller Singer/Songwriter auf Warp? Nick Talbot, Kopf der momentan als Trio auftretenden Gravenhurst, wundert sich nicht über die Entscheidung seines Labels: »Die Leute bei Warp sind musikalisch offener und vorausschauender als ein Großteil ihres Publikums.« Doch Gravenhurst sind weit vom Einsamer-Mann-mit-Gitarre-Folk entfernt. Die warmen, von Orgelteppichen zusammengehaltenen Sounds sind das Ergebnis einer langjährigen Suche: »Als Teenager war ich in der Elektronikszene aktiv, später habe ich in einer Band gespielt, die eher nach My Bloody Valentine klang. All das hat sicher auch Spuren in meiner heutigen Musik hinterlassen.« Anders gesagt: Gravenhurst ist Songwriter-Musik mit einem sensiblen Gespür für Sound. Und damit auf Warp genau richtig. Wenn man Nick auf seine musikalischen Vorlieben anspricht, sprudelt er geradezu über, nennt Namen wie Hüsker Dü, Guided By Voices, Tim Hardin, Stereolab und Iron Maiden. Ein typischer Musik-Junkie also, der jedoch weiß, dass man sich bei seiner eigenen Musik beschränken muss, nicht alle Vorlieben in sie aufnehmen kann – es sei denn, man heißt Mike Patton. Und so hat er sich für getragene, geradezu episch ausgeschmückte Songs entschieden, bei denen seine zarte Stimme voll zum Tragen kommt. Für britische Verhältnisse ist ›Flashlight Seasons‹ ein sehr amerikanisches Album geworden, das an Gruppen wie Low und Songs:Ohia anknüpft. »Was neue interessante Songwriter angeht, haben die USA uns momentan einiges voraus. Aber ich möchte keine Band wie Low imitieren, obwohl sie ein entscheidender Einfluss für mich waren, von lärmiger auf ruhige Musik umzusteigen. Meine Stimme kommt einfach besser zur Geltung, wenn die Instrumente gedämpft werden.« Und dank dieser Stimme gibt es nun ein Talent zu entdecken, das souverän an große Namen wie Tim Buckley anknüpft.