×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Flash Is Back

GRANDMASTER FLASH

Das Djing ist seit neuestem wieder ins zentrale Blickfeld des HipHop-Interesses gerückt. Nachdem der "State Of The Art" im Plattenkratzen durch Söhne wie die X-ECUTIONERS, MIXMASTER MIKE oder DJ PREMIER neu definiert wurde, darf auch ein Vater wie GRANDMASTER FLASH mit seinem Können nicht hinterm Be
Geschrieben am

Autor: intro.de

Das Djing ist seit neuestem wieder ins zentrale Blickfeld des HipHop-Interesses gerückt. Nachdem der "State Of The Art" im Plattenkratzen durch Söhne wie die X-ECUTIONERS, MIXMASTER MIKE oder DJ PREMIER neu definiert wurde, darf auch ein Vater wie GRANDMASTER FLASH mit seinem Können nicht hinterm Berg halten. Allerdings hätte er wissen müssen, daß sich die Verhältnisse von 1982 nicht einfach auf '98 übertragen lassen und sich ein DJ - ganz unabhängig davon, ob er nun einfach nur Platten mixt oder die wildesten Battletechniken aufführt - nur dann der Aufmerksamkeit seiner Zuhörer gewiß sein kann, wenn er in der Lage ist, Spannungen zu erzeugen.
Und so leid es mir tut, genau das hat FLASH vergessen: Lieblos und gelangweilt scratcht und cuttet er sich in fast jedem Track über wirklich schlappe Drumloops. Fast schon unerträglich, wie sich ein Begründer dieser Kunstform in einem derartigen Formtief präsentieren muß. Die unterste Wertmarke erreicht eindeutig "Sex On The Scratch", das zusätzlich mit weiblichen Stöhn- und Jauchzgeräuschen aus einem drittklassigen Pornostreifen aufwartet und wirklich alles andere als sexy ist. Spätestens da (und das ist erst der fünfte Track) muß man sich berechtigterweise fragen, ob GRANDMASTER FLASH mit einem Päckchen Viagra nicht besser bedient gewesen wäre, um noch einmal das Jucken in seinen Lenden zu verspüren. Und ob es die "Skint"-Mixe am Ende des Albums überhaupt auf Großraumdisco-Niveau bringen, sei ebenfalls in Frage gestellt.
Um es in Kollegensprache zu sagen: komplett peinliche Nummer, das.