×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Mit Ben Kweller

Grandaddy live

17.06.03, Köln, Gebäude 9 Um ganz sicher zu gehen, müssen Kollegin Eismann und ich auch den zweiten Blick werfen. Im tropischen Abenddunst gebährdet sich der Bursche auf der Bühne wie unser ehemaliger Online-Praktikant. Wie er da so steht mit seiner Akustik-Gitarre und traurige Lieder singt, das
Geschrieben am
17.06.03, Köln, Gebäude 9
Um ganz sicher zu gehen, müssen Kollegin Eismann und ich auch den zweiten Blick werfen. Im tropischen Abenddunst gebährdet sich der Bursche auf der Bühne wie unser ehemaliger Online-Praktikant. Wie er da so steht mit seiner Akustik-Gitarre und traurige Lieder singt, das könnte er sein. Ist aber Ben Kweller, dieser 22jährige texanische Antifolker, der schon Evan Dando zu Tränen gerührt hat. Er bereitet die Bühne, macht das gut, aber angeheizt werden muss hier eigentlich gar nichts mehr. Grandaddy haben offensichtlich ein Fauna-Faible. Zu ihrem catchy Indierock, zu straighten Drums, sägenden Gitarren und dreisten Sounds aus Billig-Keyboards werfen die Kalifornier lehrreiche Videos hinter sich an die Wand. Die Hauptrollen spielen Ameisen, Schnecken und anderes Geglibber, das sich wahlweise paart, das Licht der Welt erblickt oder am undankbaren Ende der Nahrungskette kreucht. Ihre ausgeprägte visuelle Ader haben sie ja schon im Video zu "Crystal Lake" dokumentiert: Die Musiker flogen als Grizzly-Jäger verkleidet mit einer Holzhütte in die Großstadt, um sich sich dort ausgiebig zu wundern. Nicht wundern, aber freuen können wir uns an diesem Abend über die fast ausgelassene Spielfreude der Band. "Abbaeske Emphase", nennt das Frau Eismann und verweist auf tolle Lieder, bunte Farben und porentiefen Kindergeburtstag. "Wir sind seit mittlerweile zweieinhalb Monaten auf Tour", erzählt Sänger Jason Lytle zum Ende, zum krank schnurrenden Keyboard. "Langsam aber sicher werden wir ein bisschen gaga." Na und? Gut so.